:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Mysteriöse Orte

Mysteriöse Orte Bermuda-Dreieck und andere Orte, an denen anscheinend nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2006, 11:20   #1
DasGnom
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Haus mit Eigenleben?

Moin,

an dieser Stelle würde mich Eure Meinung interessieren.

Es geht um ein normales ca. 300 Jahre altes großes Wohnhaus auf dem Lande. Dort wohnt ein guter Freund. Das Haus ist schön, aber irgendwie fühle ich mich darin immer beobachtet. Er meint, das Haus führe ein Eigenelben - er wollte es nicht, seine Frau wollte es nicht - beide haben gedacht der Parter wolle es und haben gekauft ( mangenlde Kommunikation und so schon klar!). Dann ist da der Dachboden - heute ziert ein großer Balkon die eine Seite. Dort wurde schon von mehreren Menschen immer ein weißhaariger alter Mann gesehen, der da so rumsteht. Tut er aber nicht! Ich war auch öfter über Nacht da ... grausam.
Was ich bis jetzt noch erruieren konnte - es ist ein Engelmacherhaus gewesen.
Insofern halte ich es für erheblich "bleastet".

Was meint ihr ... lebt es wirklich, sind es die Hinterlassenschaften aus 300 Jahren?
Und wie, oder prinzipiell kommt man dem bei?

Danke

LG.

P.S. Ja, ich spinne ... Schon klar!
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2006, 11:28   #2
daspixel
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 30.09.2004
Beiträge: 2.440
Standard

Alte Häuser per se lassen in manchen Köpfen ein wunderbares Kino ablaufen. Man erwartet ja schon im vornherein, dass unbedingt etwas passieren muss.

Das Haus wird ja zu nem Großteils aus Holz bestehen. Holz - wenn auch nicht mehr in Form des Baumes - ist ein lebendiger Werkstoff, der sich ausdehnt und zusammenzieht. Da möchte man sich bei den entstehenden Geräuschen so manches vorstellen...

Das viele Menschen ein weißen Mann gesehen haben, ist auch erklärbar. Keiner möchte alleine dastehen und keinen Mann sehen, wenn er doch - laut den Behauptungen - da sein muss. Man steht also da, überlegt, schaut hin - und tatsächlich steht da sowas wie etwa ein weißer Mann da.
__________________
You can say I hate you in Helvetica. You can say it with Helvetica Extra Bold if you want to be really loud!
daspixel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2006, 14:28   #3
DasGnom
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von daspixel
Alte Häuser per se lassen in manchen Köpfen ein wunderbares Kino ablaufen. Man erwartet ja schon im vornherein, dass unbedingt etwas passieren muss.
Falsch! Zumindest in diesem Fall. Hier hat keiner was erwartet. Mit Sicherheit nicht! Die Menschens tehen mit beiden Beinen feste im Leben.

Zitat:
Das Haus wird ja zu nem Großteils aus Holz bestehen. Holz - wenn auch nicht mehr in Form des Baumes - ist ein lebendiger Werkstoff, der sich ausdehnt und zusammenzieht. Da möchte man sich bei den entstehenden Geräuschen so manches vorstellen...
Und wieder Einspruch! Es geht hier nicht um das Geräusch dass die Mäuse im balken am Dach machen. Es geht um das Feeling, das einfach erdrückend wirken kann. Auch hier möchte man sich nichts vorstellen.

Zitat:
Das viele Menschen ein weißen Mann gesehen haben, ist auch erklärbar. Keiner möchte alleine dastehen und keinen Mann sehen, wenn er doch - laut den Behauptungen - da sein muss. Man steht also da, überlegt, schaut hin - und tatsächlich steht da sowas wie etwa ein weißer Mann da.
Nein, auch hier hast Du mich falsch verstanden. Angefangen hat der 4 jährige Sohn meiner Bekannten. Der ist normalerweise überhaupt nicht auf sowas ausgerichtet. Danach haben auch andere Familienmitglieder sowas gesehen. Ich meine wer glaubt schon einem Kind und so.

Lass mal - Deine kategorische Ablehnung und der Versuch das alles rein wissenschaftlich zu blegen, das hab ich durch. Das haben wir alles sagen wir abgearbeitet. Ich bleibe dabei, das Haus lebt auf seine Weise, oder besser ausgedrückt - es kann nicht verleugnen dass es viel gesehen hat.

DG.

P.S. Das ist nicht böse gemeint, wenn ich mit Worten wie einspruch oder Nein komme, ich danke dir sehr für das was Du schreibst, zeigt es mir doch ... es kümmert sich jmd. man wird zumindest ernst genommen! i.O.?!?
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2006, 15:14   #4
daspixel
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 30.09.2004
Beiträge: 2.440
Standard

Is schon in ordnung. ein versuch war's wert
__________________
You can say I hate you in Helvetica. You can say it with Helvetica Extra Bold if you want to be really loud!
daspixel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2006, 15:31   #5
Nemo
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Beiträge: 460
Standard

Zitat:
Lass mal - Deine kategorische Ablehnung und der Versuch das alles rein wissenschaftlich zu blegen, das hab ich durch. Das haben wir alles sagen wir abgearbeitet. Ich bleibe dabei, das Haus lebt auf seine Weise, oder besser ausgedrückt - es kann nicht verleugnen dass es viel gesehen hat.
Hm.. ich verstehe nicht was du von den Leuten erwartest wenn deine Meinung schon feststeht?

Was die Sache angeht das beide Menschen mit beiden Beinen fest im Leben stehen - ich denke man schaut den Menschen immer nur vor den Kopf.

Auch Menschen die nach außen hin sehr rational wirken und scheinbar durch nichts zu erschüttern sind können plötzlich Ängste entwickeln.

Ich denke auch wie dasPixel schon sagte das viele Faktoren reinspielen können: ungewohnte Lichverhältnissse, Vorurteile gegenüber alten Gebäuden (auch unbewusst da jeder schonmal irgendwo eine Geistergeschichte o.ä. gehört hat), eine ungewohnte Luftzirkulation (kalter Luftzug wo man es nicht gewohnt ist), Geräusche von sich ausdehnenden und zusammenziehdendem Material, die Erzählungen der Nachbarn (in diesem Falle die mit dem Mann und dem weißen Bart) usw.

Ein Kind denkt insgesammt eher "mystisch", für Kinder sind Geister aus Gespenstergeschichten usw. noch sehr real.
Ich könnte mir vorstellen das diese ganzen neuen Verhältnisse auch bei dem Kind die Phantasie beflügelt haben und die Eltern dadurch das sie ihrem Kind das ganze vieleicht ausreden wollten, sich selber erstmal ihrer unbewussten Ängste bewusst wurden....

Ich denke "Geister" sind vor allem ein psychologisches Problem. Ich habe noch nie gehört das Menschen durch Geister ums Leben gekommen wären - ich will aber nicht ausschließen das man sich selber derart in Panik versetzen könnte das man, wenn man z.b. ein schwaches Herz hat, auch sterben könnte...

Vieleicht ist sogesehen die einzige Methode "den Geist zu vertreiben" deinen Freunden (?) denen das Haus gehört zu sagen du hättest ein Mittel das 100%ig den Geist vertreiben würde.
Wenn du die Sache sehr glaubwürdig rüber bringst - und meine Ansicht, das dass ganze rein psychologisch bedingt ist, zutrifft - dann dürfte sich der Geist durch den Plazebo Effekt quasi in Luft auflösen.
Verlieren könnten deine Freunde dadurch nichts - aber vieleicht würde es ihnen helfen?

gruß Nemo
Nemo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2006, 00:10   #6
harry
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 1.162
Standard

Ich würd mich ja eigentlich auch ziemlich rationalen Menschen bezeichnen.

Aber würd ich nachts durch son Haus gehn, bei den typischen Geräushcne die es in alten Häusern nun mal gibt, noch dauz mit dem Hintergrundwissen,w as da früher in dem Haus so los war, ich würd mich auch alles andere als wohl fühlen denk ich mal.
Und meine Freundin erst gar nicht einziehen wollen

So gesehn, ob nun da wirklich was ist oder nicht, selbst mit "nichts" is es sicher ein gruseliger Ort.
__________________

harry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2006, 21:40   #7
TriFieldMeter
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von TriFieldMeter
 
Registriert seit: 27.12.2004
Beiträge: 151
Standard

Zitat:
So gesehn, ob nun da wirklich was ist oder nicht, selbst mit "nichts" is es sicher ein gruseliger Ort.
Und gerade das ist es ja, was dem Menschen bzw. seinem Denkaparat so viele Probleme bereitet - ein Mensch fürchtet sich in einer Umgebung, die fremd und abstrakt wirkt, z.B. ein altes Gebäude mit Nischen und Luftzügen, dunklen Ecken und im Dunkeln merkwürdig anmutender Innenausstattung. Und eben dieses "Nichts" ist dann oftmals ein Auslöser für das Sehen von diversen Erscheinungen etc. - das Gehirn will nicht Angst vor einem "Nichts" haben, sondern ihm ein Gesicht geben. Und dann kramt es halt irgendwelche Gestalten aus dem Unterbewusstsein aus, die man evtl. irgendwann schon mal irgendwo gesehen hat. Das wäre dann eine Erklärung auf die Psyche bezogen... das hatten wir ja alles schon sehr oft unter "Spukerscheinungen" usw. usf.
__________________
"Es ist nur so, dass wir in der Wissenschaft immer nach der einfachsten Erklärung suchen." Harold Ramis
TriFieldMeter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2006, 17:29   #8
DasGnom
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ihr habt recht! Ich sollte da andere Meinungen akzeptieren! Will sagen, so fest bin ich davon auch nicht überzeugt. Und dass das Hirn einem die schönsten streiche spielen kann ... kenn ich selbst. Also, danke für Eure Statements ...

DG.
  Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2006, 13:32   #9
Streifi
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2005
Beiträge: 201
Standard

Ich kenne zumindest Personen, die ähnliches von alten Gebäuden erzählen, der Eindruck, daß der Ort etwas "erlebt" habe, daß irgendwie die Menschen, die mit dem Gebäude zu tun hatten, auch irgendwie teilweise damit verwachsen/verbunden sein sollen und daß es da einfach auch Gebäude gibt, an denen man sich von vornherein unwohl fühlt und daß das natürlich jeder bestätigen kann, der schon einmal da war.

Im betreffenden Beispiel geht es um Personen, die ein Interesse an verfallenen Industrieruinen haben und im Konkreten war der oben beschriebene Ort ein altes Kino. Ich selbst wurde auch mal dahin eingeladen, aber Berlin ist kein Katzensprung von mir aus, aber sollte ich mal wieder eine Städtereise planen, lasse ich mich mal überraschen, wie das Kino auf mich wirkt. Bisher fühle ich mich eigentlich nur in Ämtern unwohl. (Die sind so kalt und funktional, irgendwie ohne Persönlichkeit, brrr...)

Was ich aber sagen will ist, daß es manchmal einfach auch nur ein psychologischer Effekt ist, der da mitspielt. Womit ich nicht sagen will, daß jemand psychisch krank ist, der sowas behauptet. Was ich meine ist einfach, daß jeder irgendwelche Assoziationen mit einem Ort hat. Im eingangs diesen Threads geschilderten Fall war schon der erste Hinweis versteckt. Beide Partner wollten das Haus eigentlich garnicht, haben sich aber dafür entschieden, weil sie dachten, daß der jeweils andere es wollte. Ich weiss ja nun nicht, was nun der Ausschlussgrund der beiden war, weswegen beide das Haus eigentlich nicht wollten, aber ich denke, der spielt da schon eine Rolle. Hinzu kommt eventuell das Gefühl, einen Fehler begangen zu haben, sich auf das Haus eingelassen zu haben. Vielleicht war es auch nicht besonders günstig, aus finanzieller Sicht. Es wären viele Details, die man normalerweise übersieht, die das Unterbewusstsein aber wahrnimmt und aufarbeitet. Das ganze kann sich dann schon als mulmiges Gefühl bemerkbar machen, dessen Herkunft man nicht so genau bestimmen kann, weil das Gefühl von vielen Faktoren abhängt.

Das wäre meine Erklärung zu dem "unheimlichen Gefühl", was jedoch die Sichtung eines alten, bärtigen Mannes angeht, kann ich nichts dazu sagen. Ich persönlich glaube nicht an Geister und ziehe auch daspixel's Erklärung in Betracht.

Ansonsten könnte der bärtige Mann alles mögliche sein. Vielleicht ein Nachbar, der das Haus in Abwesenheit der Besitzer mit derem Einverständniss gehütet hat oder ein Familienmitglied oder ein Freund der Familie, der einen Ersatzschlüssel erhalten hat? Andernfalls könnte er tatsächlich der lebhaften Fantasie mancher Personen entspringen, die durchaus davon überzeugt sein können, gesehen zu haben, was sie gesehen zu haben glauben.

Aber eine Geistersichtung würde ich nichtmal meinem besten Freund abkaufen, egal, wie grundehrlich er auch immer sein mag, wie sehr ich auf das vertraue, was er sagt und wie loyal ich ihm gegenüber bin. Aber wenn es um sowas geht, möchte ich es erst mit eigenen Augen sehen, ehe ich es glaube.

Gut, ich hab nun ziemlich genau nicht weiterhelfen können, aber vielleicht ein kleiner Tipp: Es lässt sich doch sicher herausfinden, wer früher im Haus gewohnt hat. Wenn der bärtige Mann ein verstorbener Ex-Bewohner des Hauses sein soll, müsste sich ja eine Spur zu ihm finden lassen. Vielleicht ein Grundbucheintrag oder so.

Wenn der Besucher also noch häufiger gesehen wird, lohnt ja vielleicht eine kleine Recherche über die Geschichte des Hauses.
Streifi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2006, 16:21   #10
Renatus
Lebende Foren-Legende
 
Registriert seit: 04.01.2005
Ort: NRW/
Beiträge: 1.107
Standard

Um mal von der Athmosphäre auszugehen die so ein Haus verbreitet, gebe ich zu das einem die Phantasie durchgehen kann. Doch eins ist ganz Gewiss. Dieses Haus, wenn es wirklich ein Engelmacherhaus gewesen ist - ist belastet!

Wie sowas vor sich geht ?
Wie ihr wisst oder schonmal gehört hat, setzt uns der Körper die Grenzen zwischen Materie und Energie, der trennt uns von der Einigkeit mit allen geistigen Welten
Ist aber Notweniges Werkzeug und Behälter der Seele.
Wenn man nicht andere Einsichten gewinnt, wird einem das ewig ein Rätzel bleiben.

Auch das Haus ist eine Ansammlung von sich bewegenden in Interaktion mit der Umwelt stehende Molekülen und Atömchen - wie wir.

Die abgebrochene Geburt: Es steht eine Seele bereit um den Körper zu beziehen, dieser Körper wird jedoch zerstört, darum bleibt die Seele sozusagen heimatlos zwischen den Welten und informiert die vorhandene Materie. In dem Falle das Haus mit seinen natürlichen Baustoffen, welche mal abgesehen von der Form und dem uns nicht greifbaren Verstand - uns ähnlicher sind als man denkt. Der Mensch ein Baustoff - ja !
Ich hoffe ihr kommt mit diesem Abstraktionsgrad klar ?

Ich habe zu einem anderen Thema schonmal näher über diese Weltsicht gesprochen.
Die es einem erlaubt die immaterielle Welt anders zu sehen, hier passt es auch hinein um Spuk etc. zu erklären:

Zitat:
Manche sind noch von dem Irrtum befangen, der da meint, nur das Greifbare, das Materielle sei das Wirkliche, während das Andere bestenfalls eine Glaubenssache ist.

Einer kleinen Überlegung bedarf es nur, um einzusehen, daß es sich genau umgekehrt verhält.
Alles was ihr mit euren Sinnen wahrnehmt und daher für das Wirkliche haltet, existiert ausschließlich nur in dem, was ihr das Geistige nennt. Bei der Bezeichnung bleiben wir jetzt mal. Einmal kurz aufpassen bitte !

Ihr sitzt z.B. am Meer und hört die Wogen an den Strand rauschen. Wenn ihr herangeht, könnt ihr seine Feuchtigkeit kühl an eurer Hand spüren, seinen Salzgehalt auf der Zunge schmecken und seinen Typischen Geruch riechen.
Ihr wisst ja, wie das vor sich geht.

Die Lichtwellen, die jeder Gegenstand zuückwirft, prallen an eure Netzhaut am Auge, Rezeptoren...Diese geben die dadurch entstandenen Reize an euer Gehirn, d.h. euer Vorstellungs- und Denkvermögen weiter. Da die Reize sich immer wiederholen, entstehen in euren Gehirnwindungen mit Hilfe des Gedächtnisses die Begriffe der Form und Farbe.
Erweitert und ergänzt werden diese Begriffe durch die anderen Sinneswahrnehmungen, die auf ähnlicher Basis wie bei sehen enstehen.

An euer Trommelfell stoßen Schallwellen der Luft, Moleküle regen die Geschmackspapillen der Zunge an und Atomteilchen lassen die Schleimhäute eurer Nase reagieren.

immer erzeugt die Umwelt reize in euren Sinnenorganen und diese Reize vermitteln euch in eurem inneren, in eurem Geistigen, wie wir es nennen wollen, ein imaterielles Weltbild. Es existiert ausschließlich nur in eurer Vorstellung mit Hilfe des Denkens und Erinnerns.

Aus euren Vorstellungen schafft ihr Verstand, wie aus einem ungeordneten Chaos, geordnete Begriffe. Der Mensch vergleicht, zieht seine Sclüsse, macht seine Erfahrungen und bikldet daraus sogar abstrakte Begriffe, wie Liebe, Ehre, Glück.

Ihr seht also, das Sinnliche, mit Händen zu Greifende, das so hoch gepriesene " Wirkliche " ist nichts, das daraus gewonnene " geistige " alles.

Ich denke, - also bin ich - cogito, ergo sum - sagte der Philosoph Descartes. Er begründete seine Persönlichkeit, sein Ichempfinden nicht auch sehen, Hören usw., sondern außschließlich mit dem denken, also einer Funktion im innern.

Könnt ihr noch zweifeln, das das Unsichtbare das Primäre, das Wahre ist ?
ihr könnt aber immer an der richtigkeit eurer Sinneswahrnehmung zweifeln. Für sie gibt es nur Wahrscheinlichkeitsgründe, aber keine Beweise. Wisst ihr, ob euer Mitmensch, nichts als rot sieht, was euch grün erscheint ?
Wie will man prüfen ob der Baum da drüben, wirklich existiert oder ob dies eine Täuschung unsere Sinne ist und das Gehirn eine falsche Meldung weitergibt.
Anfassen ?
An den Manifestationen des geistigen dagegen, an diesen könnt ihr nicht rütteln. Ich weise nur darauf hin das alles Materielle erst im Geistigen geplant, sozusagen vorgeschaffen sein muß. Auch die Wissenschaft weiß das.

Ob ihr duch Suggestion, also eine immaterielle Einwirkung, Brandblasen erzeugt oder als Physiker Feststellen müsst, daß auch die Materie, der Stoff, letzten Endes nur mehr Energie und Bewegung ist - also gewiß nicht Körperliches. Immer liegen die Ursachen, das Wirkliche, im Unsichtbaren und nur die Auswirkungen im Sinnlichen. Wer es noch nicht getan hat - soll doch mal darüber nachdenken.
Ich hoffe das mein Gedankengang mit dieser Erklärung - vielleicht auch erst etwas später - irgendwo einleuchtet. Das die Energie des " Seins - ich bin" die Realität ausmacht. Wenn man sich nicht von vornerein davon distanziert.
Also auch ein ungeborenes Seelenkind ist, sowie es ein ausgetriebenes Seelenkind wäre - Enerie die zur Form hätte kommen können. Was verhindert wurde.
Die Energie ist da - und schlägt sich Emissionsartig nieder in der Form von Spuk mit Bindung an den Ort des geschehens - das Engelmacherhaus.
Es gibt dann - abhängig von anderen Kosmologischen Einflüssen oder Stimmungen im Haus, Emanationen.

In dem Fall sind es wohl die Energien der Seelenkinder, welche den Täter projezieren um darauf hinzuweisen. Wer verantwortlich ist - der Mann mit dem Bart z.B.

Natürlich genügt auch Dein Wissen um das Haus,
um dich mit der Problematik und Seele des Hauses zu konnektieren.
Deine Vorstellungskraft macht einen Teil aus, die Resonanz den anderen Teil.
Ergebnis - wahrscheinlich Angst.

Tip - stellt euch doch mal meditativ auf das Haus ein, vielleicht bekommt ihr einen Tip, warum sie so rastlos sind. Eventuell kann man noch was tun - eine Tür öffnen oder so damit sie wieder nachhause können. 300 Jahre in einem Haus festgehalten zu werden macht bestimmt keinen Spaß. Habt ihr einen sensitiven in der Nähe ?

Herzliche Grüße

Renatus
Renatus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
was sagt mir mein Traum? Haus der Kindheit, Lebenspartner als Eindringling sheff Traumdeutung 0 02.01.2007 11:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:07 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.