:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Diverses

Diverses Alles rund um Grenzwissenschaften, was nirgendwo anders so recht rein passt....

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.09.2003, 23:12   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Böse US-Historiker: 150.000 jüdische Soldaten dienten in Wehrmacht

Zitat:
Der US-Historiker Bryan M. Rigg kam bei einer Untersuchung zu einem überraschenden Ergebnis: Demnach haben rund 150.000 Soldaten jüdischer Abstammung während der Nazi-Herrschaft in der Wehrmacht gedient - entweder mit falschen Papieren oder mit einer Sondererlaubnis Adolf Hitlers.

"Das Überraschendste für mich war, dass es überhaupt Soldaten jüdischer Abstammung in der Nazi-Wehrmacht gab, und nicht nur einige, sondern schätzungsweise 150.000", sagte Rigg dem ARD- "Kulturweltspiegel", der am Sonntag (28. September) um 22.45 Uhr ausgestrahlt wird.

An diesem Donnerstag erschien die deutsche Ausgabe von Riggs Buch "Hitlers jüdische Soldaten" (Schöningh Verlag, Paderborn, 457 Seiten, 119 Fotos, Euro 38,-- ISBN 3-506-70115-0). Vier Jahre recherchierte Rigg die individuellen Schicksale von über 400 ehemaligen jüdischen Soldaten während des Zweiten Weltkrieges, interviewte sie oder ihre Verwandten.

Er sammelte Fakten, um zu begreifen, welche Motive Deutsche jüdischer Herkunft hatten, die Uniform eines Regimes zu tragen, das ihre Familienangehörigen im KZ ermorden ließ.

Hochrangige Offiziere für 'deutschblütig' erklärt

"Was mich besonders schockierte, war, dass Hitler persönlich Tausende von hochrangigen Offizieren für 'deutschblütig' erklärte," sagte Rigg im "Kulturweltspiegel". Bei der Luftwaffe beispielsweise hätten es einige jüdische Soldaten sogar bis in Spitzenpositionen geschafft: So sei Generalfeldmarschall Erhard Milch, Sohn eines jüdischen Vaters, auf Betreiben Görings von Hitler "arisiert" worden.

"Milchs jüdische Abstammung war allgemein bekannt. Für die jüdischen Soldaten war das eine große Hoffnung. Sie sagten: So lange ein Halbjude Generalfeldmarschall sein kann, gibt es auch für uns noch Hoffnung." Der Historiker beschreibt die absurde Situation vieler jüdischer Soldaten, für die der Dienst in der Wehrmacht die Rettung vor der Gaskammer bedeutete.

Im Oktober wird Rigg nach Deutschland kommen und sein Buch vorstellen, wie der Schöningh Verlag am Donnerstag mitteilte. Am 28. Oktober ist in Stuttgart eine gemeinsame Veranstaltung mit dem renommierten deutschen Historiker Prof. Eberhard Jäckel geplant, der das Vorwort zur deutschen Ausgabe von Riggs Buch geschrieben hat.
http://www.rp-online.de/public/artic...onstiges/21259
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wozu dienten die sogenannten Erdställe? HaraldL Mysteriöse Orte 13 12.12.2017 21:41
Historiker enthüllen: Hitlers geheime UFO-Pläne DerWissende Unbekannte Flugobjekte - Was steckt dahinter? 28 27.02.2009 12:53
LSD und die britischen Soldaten daspixel Kurioses 1 10.02.2006 16:34
Artikel: Jüdische Aliens aus der globalen Pipeline Zwirni Verschwörungstheorien 7 07.03.2004 13:46
Soldaten der Zukunft Garret Rund um Naturwissenschaft 24 17.09.2003 18:14


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:32 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.