:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > UFO-Forschung und die Suche nach außerirdischer Intelligenz > Unbekannte Flugobjekte - Was steckt dahinter? > Unbekannte Flugobjekte - Die physikalischen Phänomene

Unbekannte Flugobjekte - Die physikalischen Phänomene Radarbilder und andere mit Messinstrumenten nachgewiesene Auswirkungen bei UFO-Erscheinungen.

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.04.2004, 12:25   #31
Stuss
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Objekt 1991-VG

Zitat:

Mysteriöses Objekt begleitet Erde



Ein Gesteinsbrocken von 50m Durchmesser wurde am 10. Februar mit "Linear", einem automatisch nach erdnahen Asteroiden suchenden Teleskop in New Mexico, entdeckt. Die Astronomen vermuten, daß der Gesteinsbrocken vom Mond stammt.
Nach sechstätiger Beobachtung konnte Gareth Williams vom Harvard Smithonian Center in Cambridge (Mass.) die Umlaufbahn genau berechnen. Das Objekt umkreist die Sonne in 1,09 Jahren. Sein kreisförmiger Orbit ist nur neun Millionen km weiter von der Sonne entfernt als die Erdbahn und eher ungewöhnlich. Kometen und Asteroiden welche die Erdbahn kreuzen, haben normalerweise sehr exzentrische Bahnen. Es gibt nur ein einziges Objekt mit einer ähnlichen Bahn, 1991 VG. Als dieser asteroiden-ähnliche Himmelskörper vor acht Jahren entdeckt wurde, glaubten die Astronomen zuerst an eine der Erdgravitation entflohene Raumsonde.

Er bekam die Bezeichnung 1999 CG9 und ist wesentlich heller als 1991 VG und damit wahrscheinlich auch größer. Brian Marsden vom Harvard Smithonian Center schätzt den Durchmesser von 1999 CG9 auf 30 bis 50m. Bei dieser Größe kann es sich auch nicht um die Endstufe einer Rakete handeln. Marsden ist der Meinung, daß er wahrscheinlich vom Mond stammt.

Der Mond ist nicht besonders groß, daher ist seine Gravitation, und folglich auch seine Fluchtgeschwindigkeit, gering. Dadurch können Gesteinsbrocken leicht ins All geschleudert werden, wenn ein größerer Meteorit auf der Mondoberfläche aufschlägt. Zwölf kleine Mond-Meteoriten wurden schon auf der Erde gefunden, die wahrscheinlich auf diese Weise weggeschleudert wurden.

Die chemische Zusammensetzung von 1999 CG9 ist bis jetzt noch nicht bekannt, daher kann man auch über den Ursprung bis jetzt nur Vermutungen anstellen. Die Astronomen hoffen, mit einer genaue Spektralanalyse Gewißheit über seine Herkunft zu bekommen.


Susanne Plank
http://www.astro.univie.ac.at/~wucht..._myst_obj.html

Demnach scheint es kein Ufo zu sein
  Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mars: Sonde findet Salzablagerungen Zeitungsjunge astronews.com 0 25.03.2008 20:50
neues von der Opportunity- Sonde gumpensund Mission Mars 7 03.08.2005 15:45
Alle 62 Millionen Jahre schkl Katastrophen und Kataklysmen vor unserer Zeit 1 19.03.2005 17:13
funkamateur-sonde zum mars nane Mission Mars 2 07.01.2005 16:01


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:17 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.