:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Erde, Weltraum & Forschung > Rund um Naturwissenschaft

Rund um Naturwissenschaft Neue Technologien, Physik, Chemie, Neue Energien, Tesla & Co ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.03.2018, 20:34   #1
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.111
Standard Botschaft mit Neutrinos übertragen

In wie weit ist es technisch möglich, eine Botschaft durch Modulieren einer Neutrinoquelle zu übertragen? Ich meine, daß Hauptproblem besteht doch darin, daß Neutrinos sehr wechselwirkungsarm sind und man sehr viele produzieren muß, um nur eines nachzuweisen. Wie konnte man überhaupt Neutrinolaufzeiten bei der geringen Wechselwirkungswahrscheinlichkeit messen?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2018, 21:41   #2
Adrachin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2006
Beiträge: 310
Standard

Informationen bis zum abwinken über NEUTRINO .....

http://neutrino-energy.com
__________________
Have fun!
Adrachin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 13:02   #3
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 3.143
Standard

Zitat:
Zitat von HaraldL Beitrag anzeigen
In wie weit ist es technisch möglich, eine Botschaft durch Modulieren einer Neutrinoquelle zu übertragen? Ich meine, daß Hauptproblem besteht doch darin, daß Neutrinos sehr wechselwirkungsarm sind und man sehr viele produzieren muß, um nur eines nachzuweisen. Wie konnte man überhaupt Neutrinolaufzeiten bei der geringen Wechselwirkungswahrscheinlichkeit messen?
Es wäre in erster Linie unpraktisch. Die Laufzeit kann man aber problemlos dadurch wissen, dass man zur Erzeugung einen Teilchenbeschleuniger nutzt, in dem Protonenpakete zur Kollision gebracht werden bzw. auf ein Target geschossen, weshalb man Pulse bekommt. Man weiß, wann die Protonen ihr Ziel treffen, und kann die Neutrinos in 700km Entfernung beim CNGS Experiment beobachtet. Aus der zeitlichen Differenz findet man die Laufzeit.
Zitat:
Zitat von Adrachin Beitrag anzeigen
Informationen bis zum abwinken über NEUTRINO .....

http://neutrino-energy.com
Die Webseite lädt gerade nicht, aber wenn es ist, was ich vermute, ist es kompletter Schwachsinn.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 13:25   #4
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.111
Standard

Natürlich ist eine Nachrichtenübertragung per Neutrino unpraktisch. Aber ich könnte mir Sonderfälle geben, wo sie doch recht nützlich wäre, zum Beispiel um Befehle an U-Boote in großer Tiefe zu übertragen. Mit welchen Aufwand wäre dies möglich?

Bezüglich der Laufzeitexperimente: hat man am Detektor überhaupt eine genügend große Anzahl von Neutrinos? Neutrinos kann man nicht bündeln und so dürfte doch nur ein winziger Bruchteil den 700 km entfernten Detektor treffen, von den nur ein Bruchteil nachgewiesen werden kann. Oder kann man Neutrinos so erzeugen, daß sie bevorzugt in eine Richtung fliegen können?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 13:40   #5
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.678
Standard

Zitat:
Zitat von HaraldL Beitrag anzeigen
Natürlich ist eine Nachrichtenübertragung per Neutrino unpraktisch. Aber ich könnte mir Sonderfälle geben, wo sie doch recht nützlich wäre, zum Beispiel um Befehle an U-Boote in großer Tiefe zu übertragen. Mit welchen Aufwand wäre dies möglich?
Das Rauschen wäre halt enorm, da man den allergrößten Teil der Neutrinos nicht nachweisen könnte. D.h. man kann sogar die "Unpraktischheit" bestimmen, auf dem Papier. Das Resultat wäre aber wohl zuverlässig: viel zu unpraktisch.

Zitat:
Bezüglich der Laufzeitexperimente: hat man am Detektor überhaupt eine genügend große Anzahl von Neutrinos? Neutrinos kann man nicht bündeln und so dürfte doch nur ein winziger Bruchteil den 700 km entfernten Detektor treffen, von den nur ein Bruchteil nachgewiesen werden kann. Oder kann man Neutrinos so erzeugen, daß sie bevorzugt in eine Richtung fliegen können?
Ja.

Das Experiment funktioniert so: Es werden Myonen erzeugt, die man bündeln kann. Diese lässt man durch einen Tunnel fliegen. Die zerfallen nach einiger Zeit (fast immer) in ein Elektron und zwei Neutrinos. Die Neutrinos fliegen ungehindert weiter, und treffen das weit entfernte Ziel, den Detektor.

Wählt man die Bedingungen richtig, kann man den Erzeugungzeitpunkt genau genug eingrenzen, dass man die Geschwindigkeit der Neutrinos so genau bestimmen kann, wie gewünscht.

Die Diskussion hier geht wohl auf die Tatsache zurück, dass man mal geglaubt hatte, überlichtschnelle Neutrinos zu messen. Das wäre in der Tat außergewöhnlich gewesen und auch neue Physik. Man konnte das aber auf einen (ziemlich freakigen) Messfehler zurückführen. Das Kabel, das das Zeitsignal von GPS ins Laboratorium übertragen hat, hatte einen defekten Kontakt, und das hat das Zeitsignal verzögert. So erschien es, als ob die Neutrinos schneller gewesen wären, als sie waren. Der Vorgang hat hohe Wellen geschlagen. Im Übrigen hätte es auch einer Erklärung bedurft, warum die Neutrinos nur ein bisschen schneller waren als das Licht. Könnten sie tatsächlich ohne weiteres schneller "fliegen", gäbe es keinen Grund, warum sie ausgerechnet diese Geschwindigkeit hätten an den Tag legen müssen.

http://www.spektrum.de/news/ueberlic...indung/1142958
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 13:46   #6
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.111
Standard

Aber könnte man so nicht doch einen Neutrinosender für Nachrichtenübermittlung bauen? Welche elektrische Leistung hat das Experiment bei CERN? Wie groß ist der Detektor beim CNGS-Experiment? Wovon hängt die Bündelungsstärke der Neutinos ab und könnte man nicht auch den Detektor optimieren?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 16:20   #7
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 3.143
Standard

Technische Daten findet man hier:

http://www.cern.ch/proj-cngs
http://en.wikipedia.org/wiki/CERN_Ne..._to_Gran_Sasso

U-Boote auf diese Weise zu kontaktieren ist nicht wirklich praktisch - es sei denn, man baut einen Teilchenbeschleuniger, den man immer passend drehen kann, wenn das U-Boot seine Position wechselt, oder muss das U-Boot immer an der gleichen Stelle im Neutrinostrahl halten. Mal ganz davon abgesehen, dass so ein Detektor viele Tonnen wiegt und daher kaum mobil ist, der Teilchenbeschleuniger etliche Megawatt braucht und das U-Boot nicht antworten kann, weil man so einen Teilchenbeschleuniger nicht mit sich rumfahren kann.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 18:59   #8
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.111
Standard

Bei Atom-U-Booten gäbe es noch ein Problem: Reaktoren erzeugen auch Neutrinos!
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2018, 09:52   #9
Sakslane
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Sakslane
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Tartu, Estland
Beiträge: 3.143
Standard

Zitat:
Zitat von HaraldL Beitrag anzeigen
Bei Atom-U-Booten gäbe es noch ein Problem: Reaktoren erzeugen auch Neutrinos!
Die gängigen Neutrono-Detektoren sind in der Lage zu erkennen, aus welcher Richtung ein Neutrino kommt, welche Energie es besitzt und zu welcher Sorte (Elektron, Myon) es gehört. In allen drei Eigenschaften unterscheiden sich im Beschleuniger und im Reaktor erzeugte Neutrinos, das wäre also kein Problem.
__________________
There's plenty of room at the bottom. (Richard Feynman)
Sakslane ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2018, 19:18   #10
HaraldL
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 18.08.2002
Beiträge: 3.111
Standard

Wie geeignet wären Neutrinos für interstellare Kommunikation? Wie müßte man einen Beschleuniger bauen, daß er möglichst optimal Neutrinos bündelt? Beschäftigt sich SETI auch mit der Möglichkeit, daß uns Aliens vielleicht Neutrinobotschaften schicken?
HaraldL ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Köln: Erdogan darf nicht übertragen werden basti_79 Justiz 1 31.07.2016 14:02
Neutrinos: Die Wandlungsfähigkeit von Neutrinos Zeitungsjunge astronews.com 0 16.06.2011 19:10
In den USA erstmals Tollwut von Organspender übertragen! Desert Rose Medizin 5 20.02.2005 13:03
Falsches Nachtprogramm übertragen HaraldL Kurioses 0 07.02.2005 14:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:19 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.