:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Amerika

Amerika Das Rätsel von Nazca, die Hochkultur der Maya... und Weiteres aus Nord-, Mittel- und Südamerika.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2003, 17:43   #1
Acolina
Hausdrachen
 
Benutzerbild von Acolina
 
Registriert seit: 15.01.2002
Ort: just the other side of nowhere
Beiträge: 11.186
Standard Landwirtschaft in Südamerika bereits vor 10.000 Jahren

Die ersten Bauern der Neuen Welt lebten vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren im Tiefland Ecuadors. Das legen Untersuchungen an Überresten von Kürbispflanzen nahe, berichten amerikanische Forscherinnen in der Fachzeitschrift "Science" (Bd. 299, S. 1054).

Dolores Piperno vom Smithsonian Tropical Research Institute und Karen Stothert von der University of Texas at San Antonio hatten so genannte Phytolithen aus Kürbispflanzen untersucht. Mit diesen harten Silikataberlagerungen in der Fruchtschale schützen sich die Pflanzen beispielsweise vor Fressfeinden. Von den meisten Pflanzen bleiben keine Abdrücke erhalten, da sie im feuchtwarmen Klima Südamerikas vollständig verfallen. Die mikroskopisch kleinen Silikatfossilien sind das Einzige, was von einer Kürbispflanze übrig bleibt, wenn sie stirbt und vermodert.

Kultivierte Kürbispflanzen bilden größere Früchte, die auch größere Phytolithen besitzen als ihre wilden Verwandten. Daher verglichen die beiden Forscherinnen in Ecuador gefundene Silikatfossilien mit den Phytolithen verschiedener heute lebender wilder und domestizierter Kürbispflanzen. Dabei fanden sie, dass die fossilen Überreste ebenso größere Phytolithen besaßen wie moderne kultivierte Kürbisarten.

Das Alter der an archäologischen Fundstätten entdeckten Phytolithen bestimmten sie dann anhand von Kohlenstoffresten von Pflanzenzellen, die innerhalb der Silikatablagerungen erhalten geblieben waren. Nach diesen Untersuchungen schätzen sie, dass diese kultivierten Kürbispflanzen vor etwa 10.000 bis 12.000 Jahren angebaut wurden. Die bislang ältesten gesicherten bäuerlichen Gemeinschaften werden auf ein Alter von etwa 10.000 Jahren datiert.

[Quelle: ddp/bdw - Cornelia Pfaff]
__________________
Die freiheitlich-demokratischen Ideale und Werte, die sich jetzt auch im Grundgesetz finden, wurden während der Aufklärung gegen die sich auf Gott und Bibel berufenden Kirchen durchgesetzt. Und weder der Gott Jahwe des Alten Testaments noch der Vater Jesus Christi, noch beide in einer Person, noch Allah vertreten die Werte unseres freiheitlich-demokratischen Staates. Sie müssen sie erst noch erlernen. (Gerd Lüdemann, Theologieprofessor)
Acolina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Afrika und Südamerika gegen die USA transzendenz Politik & Zeitgeschehen 8 22.07.2006 17:39
Atlantis in Südamerika? Zwirni Atlantis 0 12.01.2006 00:37
Nanotechnologie bereits im 15. Jahrhundert? Sumer Rund um Naturwissenschaft 2 27.10.2003 14:38
Suche nach Beschreibungen des Unterweltzugangs in Südamerika Dragonhoard Mysteriöse Orte 5 12.08.2002 13:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:46 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.