:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Außergewöhnliche Funde

Außergewöhnliche Funde Die Piri Reis Karten, die Maschine von Antikythera oder die Goldflieger aus Südamerika - letzte Zeugen einer uralten Hochzivilisation?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.10.2002, 06:08   #1
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kristallschädel

auf folgendem link gibt es viele informationen
zu kristallschädeln die in grosser zahl gefunden wurden.
auch aus privaten kreisen kommen infos dazu.

ich halte diese seite für durchaus nützlich
weil sie ein weiteres teil zur lösung bringt.

leider sind die texte englisch.

http://www.v-j-enterprises.com/csg.html
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2002, 10:31   #2
Dragonhoard
Lebende Foren-Legende
 
Benutzerbild von Dragonhoard
 
Registriert seit: 02.03.2002
Beiträge: 1.434
Standard RE: Kristallschädel

In diesem Zusammenhang auch sehr empfehlenswertes Buch:

"Tränen der Götter. Die Prophezeiung der 13 Kristallschädel." von Chris Morton und Ceri Louise Thomas.

Ist leider vergriffen, aber vielleicht haben es noch ein paar Händler lagernd.
__________________
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt. Albert Einstein
Dragonhoard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2002, 15:03   #3
abcd
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hallo!

bitte nicht mehr kristallschädel:

die bezughabenden geschichten sind haarsträubend und schlicht falsch!!

ich gehöre zu jenen, die von artefakten und sichtungen etc. an sich wenig halten (das zu erklären, würde hier den rahmen sprengen) ==> aber die "schädelgeschichte" faszinierte selbst mich.

da waren details, deren wahrheitsgehalt man heute noch nachvollziehen konnte, wenn man recheriert - das ergebnis war erschütternd!!

die schädel sind eine schlichte fakegeschichte , wie ich sie größer noch nie sah:

hier ein kleiner beitrag, wie man im netz durch eineige homepages und eine blöde story (man kann heute keinen kristall gegen die achse schleifen etc) ein scheinbar wahres thema in die welt setzt, an dem einfach objektiv nichts dran ist.

zitat:
===>>http://home.eplus-online.de/faszinat...sh/indexD.html
LINK: FOTOS
"Dies ist der Kristallschädel des britischen Museums in London. Er ist gegen die Achse geschliffen und besitzt trotzdem keine Schleifspuren. Er ist mindestens 300 Jahre alt, vermutlich viele tausend Jahre ..."

===>> http://www.alien.de/mysteries-online...llschadel.html
"Es würde 100 bis 200 Jahre dauern, mit den bloßen Händen eine solche Form aus einem Bergkristall zu formen, allerdings wenn man Tag und Nacht arbeitet. Eine weitere unglaubliche Entdeckung: Die Kristallschädel wurden gegen die Symmetrie-Achse angefertigt, mit heutigen technologischen unmöglich. Sie würden in hunderttausend einzelne Splitter zerspringen..."

Solche Schwachsinnzitate finden sich häufig im Netz (... auf anderen Seiten fand ich sogar aussagen, dass man heute so einen kopf nur herstellen könne, wenn man 300 jahre poliert...), sodass ich erstmals das gefühl hatte, etwas zu recherchieren:

war eben unsinn: ich mailte einem führenden wiener edelsteinexperten , der international anerkannt ist und dem auch solche schädel zur untersuchung vorgelegt worden waren (darunter der berühmteste schädel, nämlich der von Lubaantun). hier ein auszug seiner mail an mich:

"...der sogen. Kristallschädel von Lubaantun hat nur moderne
Bearbeitungsspuren. Außerden zeigt seine naturlistische Form keine Berührungspunkte mit einer der mittelamerikanischen Kulturen. Der Rauchquarzschädel in der Sammlung van Dieten hat keine modernen Bearbeitungsspuren.Ein Schädel ist mehr oder weniger rund. Der Schleifer kann also keine Achse berücksichtigen. Es sieht so aus, als wäre er ohne Radtechnik gearbeitet worden. Seine Schleifspuren und seine Oberfläche
sind sehr unregelmäßig...

Technisch ist es heute kein Problem, solche Schädel herzustellen. In Europa hat man den Kristall zunächst mit einem Hammer, der vorne an der Schneide spitze Zähne hat, zubehauen und in eine grobe Form gebracht.
Dann erst begann der Schleifvorgang mit verschiedenen Rädchen, die auf einer starren, fest montierten Achse saßen. Der Schleifer mußte also den Stein an das Rad halten. Korund- oder Diamantstaub, der in Öl gebunden
war, diente als eigentliches Schleifmittel."



kurz gesagt: die schädel sind nix besonderes, bestenfalls kann man sie kulturell und zeitlich [bei quarz geht eben die radiokarbonmethode nicht] nicht zuordnen. schleifspuren sind zu hauf drauf (kein toller "alienschliff"). gar nix besonderes also, schon gar nicht solche geschichten drum herum zu zimmern

sowas ist traurig, wenn man hier ein phänomen ernst nimmt und der sache dann auf den grund geht und man festellt, dass leute echte fakes in so einem ausmass produzieren.

schönen tag
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2002, 17:45   #4
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Zitat:
Original von abcd
die bezughabenden geschichten sind haarsträubend und schlicht falsch!!
Falsch nicht, eher fragwürdig sind zumindest die archäologischen Grabungen der Familie Mittchel-Hedges. Die kommen selbst mir reichlich dubios vor.

Zitat:
ich gehöre zu jenen, die von artefakten und sichtungen etc. an sich wenig halten (das zu erklären, würde hier den rahmen sprengen)
Wieso wenig halten? Du bist also auch von denen, die rein gar nicht erkennen wollen, welche Hinweise uns uralte Artefakte geben auf die wahre Menschheitsgeschichte?!

Zitat:
da waren details, deren wahrheitsgehalt man heute noch nachvollziehen konnte, wenn man recheriert - das ergebnis war erschütternd!!
Auf Grund welche Quellen gehst du davon aus? Selbst recherchiert und wenn ja bei wem hast du dich erkundigt? Glaube nie allen Quellen

Zitat:
die schädel sind eine schlichte fakegeschichte , wie ich sie größer noch nie sah:
Eine Fakegeschichte ist etwas total anderes! Bitte differenziere derartige Aussagen mal etwas. Ich (und sicher auch viele andere) verstehen unter einer fakegeschichte schlicht die Täuschung von Menschen indem man etwas erschwindelt hat. Die Fakten der Kristallschädel - allen voran deren Existenz selbst! - sprechen jedoch für sich: diese Schädel sind sicherlich nicht gefälscht und wurden auch nicht von zahlreichen Wissenschaftlern absichtlich falsch datiert und untersucht! Sowas wäre dann eine fakegeschichte wie du es bezeichnest. Da man jedoch sicherlich einige Elemente der "Geschichte" der Kristallschädel hinterfragen kann würde ich eher auf dem Begriff "Fehlinformation" bestehen (auch wenn dieser es nicht genau trifft).

Zitat:
hier ein kleiner beitrag, wie man im netz durch eineige homepages und eine blöde story (man kann heute keinen kristall gegen die achse schleifen etc) ein scheinbar wahres thema in die welt setzt, an dem einfach objektiv nichts dran ist.
Die Kristallschädel sind Existent! Ihre Existenz ist kein Lügenmärchen! Sie existieren wirklich und können hauptsächlich bei Jokey Van Dieten bewundert werden!

Zitat:
Solche Schwachsinnzitate finden sich häufig im Netz (... auf anderen Seiten fand ich sogar aussagen, dass man heute so einen kopf nur herstellen könne, wenn man 300 jahre poliert...), sodass ich erstmals das gefühl hatte, etwas zu recherchieren:
Wiedermal mein Hinweis: Urteile niemals sofort mit diesem Worten! Hinterfragen ja, Skepsis ist erwünscht, aber solche Ausdrücke in scheinbar wissenschaftlichen Meinungsäußerungen...nein danke.

Zitat:
ich mailte einem führenden wiener edelsteinexperten , der international anerkannt ist und dem auch solche schädel zur untersuchung vorgelegt worden waren (darunter der berühmteste schädel, nämlich der von Lubaantun).
Name des Experten?

Zitat:
"...der sogen. Kristallschädel von Lubaantun hat nur moderne Bearbeitungsspuren. Außerden zeigt seine naturlistische Form keine Berührungspunkte mit einer der mittelamerikanischen Kulturen.
Klar. Selbst wenn der schädel vor mehreren tausend jahren von einer uns ähnlichen hochkultur geschaffen wurde würde man diese Bearbeitsunsspuren sehen. Das hat rein gar nichts zu sagen. Da die Schädel auch über den gesamten Erdball verteilt sind heisst nicht, dass sie auch Merkmale der jeweiligen Kulturen haben in denen sie gefunden wurden!

Zitat:
Technisch ist es heute kein Problem, solche Schädel herzustellen. In Europa hat man den Kristall zunächst mit einem Hammer, der vorne an der Schneide spitze Zähne hat, zubehauen und in eine grobe Form gebracht.
Auch wenn ich es nicht überprüfen kann, stimme ich zu, dass es heute wohl möglich wäre derartige Objekte herzustellen. Aber auch von der Größe? Was mich an diesem Abschnitt wunder ist der Bezug zu Europa. Was hat jetzt Europa mit dem Kristall zu tun? Er hat doch einen mittelamerikanischen untersucht? Oder wurde bereits so ein Schädel in Europa nachgemacht?

Zitat:
kurz gesagt: die schädel sind nix besonderes, bestenfalls kann man sie kulturell und zeitlich [bei quarz geht eben die radiokarbonmethode nicht] nicht zuordnen. schleifspuren sind zu hauf drauf (kein toller "alienschliff"). gar nix besonderes also, schon gar nicht solche geschichten drum herum zu zimmern
Hier stimm ich hier voll zu. Keiner der Schädel ist perfekt. Auch sehe ich keinen Zusammenhang mit einer möglichen außerirdischen Herkunft der Schädel. Es kann genausogut eine uns unbekannte Hochkultur der Menschen gewesen sein

Zwirni
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2002, 21:03   #5
abcd
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hallo!

ich bin dann ein freund diplomatischer wortwahl, wo dies angemessen ist; ebenso bin ich ein freund des harten wortes, wenn es angemessen ist.

insofern habe ich keinen anlass etwas anders zu bewerten oder andere worte zu finden.

man muss sich mal die sache auf der zunge zergehen lassen: die ganze kristallschädelmythologie (objektiv) lebt von diesen kryptischen hinweisen, dass man derartiges heute noch nicht herstellen könne, dass man 300 jahre schleifen müsste, um sowas zu erzeugen oder dass etwas gegen sie "symmetrieachse" geschliffen worden sei, was heute noch zu "zerbrechen" der schädel führen würde.

das sind die zentralen aussagen , nicht mythen um diese schädel, nicht merkwürdige wahrnehmungen. da gäbe es tausende artefakte, wo leute sowas behaupten und niemand kennt sie.

...und bei sowas, verstehe ich keinen spass: leuten falsche dinge erzählen, nur weil sie nix vom edelstein- und kristallschliff verstehen, dass ist schlimm genug - man sollte sich auf solche aussagen verlassen können! ist das nicht der fall, sondern sind schon einfachst zu überprüfende angebliche "fakten" (die diese köpfe erst spektakulär machen) f a l s c h, dann ist das ein fake und sonst nix)

by the way: der experte wurde im netz im zusammenhang mit diesen köpfen bekannt. ich nenne hier seinen namen sicher nicht; seine mail machte mir klar, was er von diesen schädeln hielt. ich habe dazu auch keine genehmung irgendwelche mailanfragen zu provozioeren, nur weil ich recht behalten will (glaub es oder lass es).

nur eines: ich kenne ihn nicht persönlich, sein name ist mir (wie gesagt) auf diesen internetseiten zu den köpfen aufgefallen und ich hab ihn einfach in seinem amt angemailt. er hat äußerst freundlich und (wie man lesen kann) ausführlich stellung genommen.

schönen tag
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2002, 21:16   #6
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard

Zitat:
Original von abcd
man muss sich mal die sache auf der zunge zergehen lassen: die ganze kristallschädelmythologie (objektiv) lebt von diesen kryptischen hinweisen, dass man derartiges heute noch nicht herstellen könne, dass man 300 jahre schleifen müsste, um sowas zu erzeugen oder dass etwas gegen sie "symmetrieachse" geschliffen worden sei, was heute noch zu "zerbrechen" der schädel führen würde.

das sind die zentralen aussagen , nicht mythen um diese schädel, nicht merkwürdige wahrnehmungen. da gäbe es tausende artefakte, wo leute sowas behaupten und niemand kennt sie.
Stimm ich dir zu. Die Mythologisierung der Kristallschädel beruht nur auf den dir genannten Aussagen einiger der Techniker und Wissenschaftler, die sie untersuchten. Fest steht aber auch, dass ihr Alter nicht nachgewiesen ist. Die meisten müssen auf jedenfall älter als 100 Jahre sein, zumal der erste bereits im 18. Jahrhundert nachgewiesen wurde ("Baby Luv"). Hier ist viel Platz für Spekulationen - die durch die von dir oben genannten Aussagen noch verstärkt werden.

Zitat:
...und bei sowas, verstehe ich keinen spass: leuten falsche dinge erzählen, nur weil sie nix vom edelstein- und kristallschliff verstehen, dass ist schlimm genug - man sollte sich auf solche aussagen verlassen können! ist das nicht der fall, sondern sind schon einfachst zu überprüfende angebliche "fakten" (die diese köpfe erst spektakulär machen) f a l s c h, dann ist das ein fake und sonst nix)
Du kennst dich scheinbar auch nicht mit der Materie aus, glaubst aber blind (?) den Aussagen eines einzigen Experten aus diesem Gebiet. Wo ist da der Unterschied zu denjenigen, die den Ergebnissen anderer Untersuchungen glauben?

Und zu dem Experten: klar, die Privatsphäre muss man respektieren und nicht durch irgendwelche Aussagen eine Mailflut auslösen.

Zwirni
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2002, 00:06   #7
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

ich habe vor kurzem im tv einen längeren bericht verfolgt
in dem ging es zwar nicht um schädel - aber viele andere
schöne sachen aus kristall. da hat ein mann tatsächlich
eine wunderbare "schale" aus einem riesen kristallquader
herausgeschliffen ! eine schale mit wenig wandstärke
aber einer sehr hohen kunstvollen wandung.
er zeigte einige seiner
werke - selbst im königshaus von england ist eine von ihm
geschliffene schale. er schleift monate/jahre bis zum fertigen
produkt. und bei jedem handgriff (in jeder sekunde) kann
seine ganze arbeit umsonst sein - auch solche fälle hat er
gezeigt - ich muss sagen - dieser mann hat die ruhe weg.
wenn ich mir vorstelle in solch einer zeit der fertigung
passiert mir in meinen zig tausend arbeitsgängen ein bruch ..
ich denke meine nerven würden das nicht vertragen.

und die ergebnisse sind absolut bewundernswert -
sofern sie dann noch vollständig und ohne bruch
die fertigung verlassen.

leider hab ich mir weder tv-sender noch namen gemerkt.

anmerkung
die schalen haben grössen/durchmesser bis über 1m
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2002, 00:42   #8
abcd
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@zwirni:

mit dem nur "einen" experten hast du leider recht.

ich weiss gar nicht, wie ich dir dessen hohe glaubwürdigkeit jetzt erklären soll, weil es banal wäre, ich müsste die identität preisgeben.

aber anders gefragt: kennst du weitere namen (im netz fand ich namentlich nur diesen), die ernsthaft - aufgrund ihrer profession - sowas gegenteilig behaupten. bitte sag mir, wo ich sie finde. glaub mir, ich maile ihnen auch.

derzeit ist es aber so, dass etwa 20 seiten all den schrott (bereits oben gesagt) schlicht behaupten, aber nur dieser experte namentlich genannt wurde.

ich musste erst mit dem namen "googlen", um ihn zu finden; glaub mir, ich war erstaunt, wer er war.

schönen tag
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2002, 01:13   #9
nane
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

ich hab da noch ein link mit weiteren links

Zitat:

Die Wissenschaftler von hewlett packard hatten die Ehre einen solchen Kristallschädel genauestens untersuchen zu dürfen, da bei hp Kristallprofis sitzen (schließlich bestehen unsere Computerchips und sogar die meisten unserer Uhren aus einem Kristall ähnlich Rosenquarz).

Das Untersuchungsergebnis von hp ist erstaunlich:

...ein Wissenschaftler fühlte sich sogar zu dem Satz veranlasst: „Diesen Schädel dürfte es überhaupt nicht geben!“

- Der Kristallschädel ist vertikal piezo-elektrisch, was bedeutet, daß Strom genau vertikal im Schädel ausgerichtet fliesst.


- Ebenso hat der Schädel einen Lichtkanal. Strömt von unten her Licht ein, so wird dies spiralförmig nach oben geleitet und tritt genau zu den Augen wieder heraus!

- Wird an den Schädel Strom angeschlossen (Plus- und Minuspol jeweils unten und oben am Schädel), dann verformt sich dieser - wird größer bzw. kleiner - ohne seine Masse zu verändern.

- Hier gilt auch der Umkehrschluss: Wird Druck auf den Schädel ausgeübt, so sondert dieser Strom ab, wobei bereits atmosphärischer Druck genügt - der Schädel somit permanent eine gewisse elektromagnetische Frequenz ausstrahlt.

- Dies alles ist schon sehr verblüffend, da es den Wissenschaftlern selbst bei aktuellem Stand der Technik unmöglich erscheint ähnliche Schädel zu „schnitzen“ oder wie unsere Quarze im Reagenzglas zu züchten. Da keinerlei Bearbeitungsspuren am Schädel festzustellen sind, gibt es auch keinen Hinweis auf die ursprüngliche Herstellung. Am nahe liegendsten scheint, für eine Kultur tausende Jahre vor der unsrigen, daß die Schädel im Sand gerieben geformt wurden. Dies erklärt allerdings noch nicht den inneren kristallinen Aufbau, ebenso wenig das Fehlen diesbezüglicher Bearbeitungsspuren. Die genauesten Schätzungen von hp belaufen sich auf dreihundert Jahre menschliche Arbeitszeit zur Herstellung der Schädel...



http://beam.to/crystalskull
da ist die rede von einer untersuchung durch HP
wer will kann ja mal an HP mailen - obs wohl stimmt?
  Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2002, 14:14   #10
abcd
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

... auf der hp-seite steht nix, leider - hab schon alles durchsucht...

schönen tag
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kristallschädel + Hohle Erde KnubbL Hohle Erde 40 29.04.2008 00:19


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:45 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.