:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Grenzwissen kreuz & quer > Diverses

Diverses Alles rund um Grenzwissenschaften, was nirgendwo anders so recht rein passt....

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.03.2009, 01:45   #1
Godan
Benutzer
 
Benutzerbild von Godan
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: 32825 Blomberg NRW/OWL
Beiträge: 34
Lächeln Große Erdhummel - Killerhummel?

Auf meinem Balkon saß vor ein Paar Tagen eine große Erdhummel, wahrscheinlich eine Königin. Sie hatte, meine ich Übergröße, kann das am Futter liegen? Zum Beispiel: Das die Hummeln enorm durch den Blütennektar von genmanipulierten Pflanzen wachsen.
2. Frage: Ist ein Stich von einer großen Erdhummel besonders gefährlich? Die Erdhummel, die bei mir auf dem Balkon saß hatte einen schwarz gelben Schwanz, wie eine Wespenfliege (Schwebfliege?).
Diese Erdhummel war etwa 4cm lang, 1cm breit und 1cm dick mit einem großen Kopf und brummte sehr laut.
3. Frage: Irgendjemand hat den Begriff Killerhummel im Internet genannt, ist da was dran?

http://www.digitworx.de/images/img_k...%20Kopie_2.jpg

Geändert von Godan (23.03.2009 um 02:03 Uhr). Grund: Fotolink eingefügt - Killerhummel
Godan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 07:00   #2
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.133
Standard

Zitat:
Zitat von Godan Beitrag anzeigen
Sie hatte, meine ich Übergröße, kann das am Futter liegen? Zum Beispiel: Das die Hummeln enorm durch den Blütennektar von genmanipulierten Pflanzen wachsen.
Es könnte natürlich eine gut ernährte Hummel sein, aber mit genmanipulierten Pflanzen hat das nichts zu tun. Beim Engineering von Pflanzen werden die Merkmale der Pflanze verändert und nicht die Merkmale der Tiere, die davon essen.
Zitat:
Ist ein Stich von einer großen Erdhummel besonders gefährlich? Die Erdhummel, die bei mir auf dem Balkon saß hatte einen schwarz gelben Schwanz, wie eine Wespenfliege (Schwebfliege?).
Der Stich von Hummeln ist nicht weiter gefährlich. Ob er bei grösseren Exemplaren stärker juckt, weiss ich aber nicht. Vielleicht wird der Juckreiz auch nur grossflächiger.
Zitat:
Irgendjemand hat den Begriff Killerhummel im Internet genannt, ist da was dran?
Ja, Killertiere werden gern im Internet genannt
Hummeln gehören aber zu den friedlichsten und ungiftigsten Bienen. Eine Honigbiene ist mehr Killerhummel als eine grosse Hummel.

P.S: Gratulation zum Foto. Das ist wirklich gestochen scharf. Gelingt mir selten bei so kleinen Objekten.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 09:45   #3
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Nun ja. Für das Foto sollte man vielleicht eher dem Münchener Webseitenbesitzer gratulieren. Er hat das Tierchen auch spasseshalber mit der Fotoüberschrift "Killerhummel" versehen.

http://www.digitworx.de/galerie_tiere2320.html

Was vermutlich den Unterschied ausmacht, ist das viele Leute nur die kleine Ackerhummel kennen und da auch nur die Arbeiter (so um 1 cm gross). So eine Königin einer Gartenhummel kann allerdings schon mal bis zu 2.5 cm lang sein, bei 4 cm Spannweite.

Wikipediabild:



Und ja, Königinnen fliegen jetzt. Sie haben durch die Behaarung den Vorteil, schon bei Temperaturen um +6 Grad Celsius fliegen zu können.

PS: Hummelstiche (auch die von der Königin, das macht keinen Unterschied) sind nicht weiter schlimm. Gut das sie ebenso wie Wespen keinen Widerhaken haben (so wie die Bienen) und der Stachel nicht stecken bleibt.

Übrigens: Hummeln (genauso wie Hornissen) beissen viel lieber als zu stechen wenn sie sich bedroht fühlen. Und DAS tut richtig weh. Ohne Gift und ohne Schwellung, aber dafür fehlt ein kleines Stück von dir ;o).
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 10:49   #4
Godan
Benutzer
 
Benutzerbild von Godan
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: 32825 Blomberg NRW/OWL
Beiträge: 34
Standard

Na gut, dann fehlt nach der nächsten Begegnung ein Stück an mir, aber danke für eure Antworten!

Theoretisch könnte sich also ein Insekt durch das Futter, den Blütennektar verändern. Ähnlich, wie Rinder oder Schweine durch das Kraftfutter. Dadurch würde sich dann eventuell auch das Gift der Hummeln, Hornissen oder Bienen verändern.

PS: Ich gehe davon aus, dass sich die Natur gegen die Eingriffe des Menschen mehr und mehr wehrt.

Geändert von Godan (23.03.2009 um 11:01 Uhr).
Godan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 11:42   #5
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.133
Standard

Zitat:
Zitat von Godan Beitrag anzeigen
Theoretisch könnte sich also ein Insekt durch das Futter, den Blütennektar verändern. Ähnlich, wie Rinder oder Schweine durch das Kraftfutter. Dadurch würde sich dann eventuell auch das Gift der Hummeln, Hornissen oder Bienen verändern.
Wie kommst du darauf?
Nutztiere bauen zwar mehr Fleisch auf, wenn sie mit energiereicher Nahrung gefüttert werden und sie bauen einen Teil der Nahrung in ihr Muskelfleisch ein, aber damit hat sich's dann auch (Bis auf Missbildungen bei Mangelernährung).

Das Gift von Bienen und Wespen hat sich aber schon lange nicht mehr verändert. Es ist ziemlich effizient wie es ist und würde keinen Vorteil bringen, wenn es sich verändern würde. Es wird in Giftdrüsen produziert und ist nicht abhängig von der Ernährung (bis auf eine verringerte Menge bei Mangelernährung). Und auch die Grösse von Insekten lässt sich nicht so leicht beeinflussen wie die Muskelmasse von Nutztieren. Die müsste man gezielt züchten, um sie grösser werden zu lassen.
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 12:41   #6
Godan
Benutzer
 
Benutzerbild von Godan
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: 32825 Blomberg NRW/OWL
Beiträge: 34
Standard

Ich komme darauf, weil zum Beispiel der Blütennektar von gentechnisch verändertem Raps wesentlich mehr Energie haben soll, als der unveränderte. Damit ist also dieser Blütennektar ein starkes Kraftfutter für die Insekten.

Die Insekten stellen sich, so weit ich weiß, auf Umweltveränderungen bzw. Lebensraumveränderungen, wie auch andere Tiere oder Pflanzen, ein. Negative oder positive Einflüsse haben also ihre Wirkung. Veränderungen der Tier - und Planzenwelt müssen nicht unbedingt über jahrmillionen verlaufen. Eingriffe des Menschen können eventuell schnellere Veränderungen verursachen.

Mal eine ganz dumme Frage: Wodurch kommt das Aussterben so vieler Tier - und Planzenarten? Ich würde sagen, durch den Menschen und die Technik.

Geändert von Godan (23.03.2009 um 14:22 Uhr). Grund: Text ergänzt
Godan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 15:35   #7
Tarlanc
Super-Moderator
 
Benutzerbild von Tarlanc
 
Registriert seit: 14.10.2006
Ort: Neuhausen a. Rhf. (CH)
Beiträge: 4.133
Standard

Zitat:
Zitat von Godan Beitrag anzeigen
Ich komme darauf, weil zum Beispiel der Blütennektar von gentechnisch verändertem Raps wesentlich mehr Energie haben soll, als der unveränderte. Damit ist also dieser Blütennektar ein starkes Kraftfutter für die Insekten.
Nicht der Nektar, sondern die Samen werden auf mehr Energie getrimmt. Und das wird durch eine verstärkte Produktion von Fettsäuren erreicht. Fette in Samen sind aber keine geeignete Nahrungsquelle für Insekten. Diese ernähren sich eher von Pollen, um an Zucker zu kommen.
Und selbst wenn sie die fettreicheren Rapsarten essen würden (verdauen Bienen eigentlich Fette gut??), würden sie deswegen nicht unbedingt grösser, sondern wären einfach schneller satt.
Zitat:
Die Insekten stellen sich, so weit ich weiß, auf Umweltveränderungen bzw. Lebensraumveränderungen, wie auch andere Tiere oder Pflanzen, ein.
Natürlich tun sie das. Der Birkenspanner ist da ein gutes Beispiel. Aber die Produktion von neuen Giften ist nun mal schwieriger als eine kurzfristige Anpassung an andere Nahrungsquellen, neue Feinde oder einen neuen Lebensraum. Dafür müssen die Gitdrüsen modifiziert werden. Das sind mehrere Mutationen, die dafür nötig sind.
Zitat:
Mal eine ganz dumme Frage: Wodurch kommt das Aussterben so vieler Tier - und Planzenarten? Ich würde sagen, durch den Menschen und die Technik.
Das ist nicht unbedingt eine dumme, aber eine zu allgemein gestellte Frage. Das Aussterben der meisten Tierarten fand vor dem Auftreten der ersten Menschen statt und wurde damit nachweislich nicht vom Menschen verursacht.
Die meisten Tierarten, die in den letzten 200 Jahren ausgestorben sind, könnten dieses Schicksal aber den Menschen verdanken. Direkt oder indirekt.
Nur hat das relativ wenig mit Killerhummeln zu tun. Oder entgeht mir da ein Zusammenhang?
__________________
Even people who are a pain in the arse can stimulate new thinking.
Vaughan Bell, Institute of Psychiatry, London
Tarlanc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 15:46   #8
Godan
Benutzer
 
Benutzerbild von Godan
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: 32825 Blomberg NRW/OWL
Beiträge: 34
Standard

Soviel ich weiß, ist die Große Erdhummel sehr stark vom Aussterben bedroht, eventuell nicht nur durch Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft und im Gartenbau.

Eventuell spielen Klimaveränderungen und die Luftverschmutzung ebenfalls eine sehr große Rolle.

Gerade deshalb bin ich der Ansicht, dass sich die Tiere anpassen und es zu Mutationen kommt, innerhalb von Jahrzehnten.

Zum Beispiel der Schadstoffausstoß von Flugzeugen oder Autos, die dicke Luft, verursacht eventuell negative Veränderungen der Tierwelt.

Geändert von Godan (23.03.2009 um 16:08 Uhr). Grund: Text ergänzt
Godan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 16:26   #9
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Man kann nicht "willens" mutieren. Die Anpassung bestimmt das ;o)
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2009, 17:01   #10
Godan
Benutzer
 
Benutzerbild von Godan
 
Registriert seit: 05.02.2008
Ort: 32825 Blomberg NRW/OWL
Beiträge: 34
Standard

Zitat:
Zitat von Llewellian Beitrag anzeigen
Man kann nicht "willens" mutieren. Die Anpassung bestimmt das ;o)
Da hast du recht!
Godan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
erdhummel, hummel, insekten, killerhummel, natur

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Startschuss für große Gesundheitsstudie Zeitungsjunge scienceticker.info 0 22.10.2008 19:20
Die große Vernebelung Sajuuk Verschwörungstheorien 6 25.12.2005 18:58
Große Heilkunde- Datei gumpensund Alternative Heilverfahren 0 24.05.2005 18:58
ägyptische große Zehe Zwirni Ägypten 4 14.08.2002 19:39


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:53 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.