:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

 

Zurück   :: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: > Archäologie > Amerika

Amerika Das Rätsel von Nazca, die Hochkultur der Maya... und Weiteres aus Nord-, Mittel- und Südamerika.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.04.2003, 13:30   #1
Zwirni
Lebendes Foren-Inventar
 
Registriert seit: 20.04.2002
Beiträge: 3.540
Standard Die ersten Entdecker Amerikas

Zitat:
Kolumbus wusste, wohin er reiste - dank chinesischer Landkarten

Am 8. März 1421 läuft auf Geheiß des Ming-Kaisers Zhu Di eine gigantische Armada aus, wie sie die Welt nie wieder gesehen hat. Ihr Auftrag: Tribute einfordern von den Barbarenvölkern "jenseits der Meere". Es sind Hunderte mächtiger Dschunken mit 30.000 Mann Besatzung unter dem Kommando des Eunuchen Zheng He. Die Reise währt zwei Jahre; die Flotte segelt rund um die Welt und entdeckt ferne Kontinente. Doch das Wissen um diese Expedition geht in den folgenden Wirren der chinesischen Geschichte verloren: Der nachfolgende Kaiser befahl, die Flotte zu vernichten und alle Aufzeichnungen darüber zu verbrennen.
Aber, so behauptet Gavin Menzies, Autor des Buchs "1421. Als China die Welt entdeckte", nicht nur, dass chinesische Seefahrer Amerika entdecken, 70 Jahre vor Kolumbus. Sie durchfuhren auch die Magellanstraße und umsegelten die ganze Welt - 100 Jahre vor Magellan. Und sie landeten in Australien - 350 Jahre vor Captain Cook. Mehr noch: Ihre Karten gelangten nach Europa, und sie ermutigten und ermöglichten es Kolumbus erst, seine große Weltreise durchzuführen, mit den bekannten Folgen.
Mit dem Wissen der Chinesen erklären sich auch solche Rätsel wie das der Weltkarte des Piri-Reis aus dem Jahr 1513, auf der Länder eingezeichnet sind, die dem Abendland damals nicht bekannt waren. Die Schlussfolgerung, Piri Reis hätte sein Wissen von Außerirdischen übermittelt bekommen, ist nicht nötig: Es waren die Chinesen. Gavin Menzies hat 15 Jahre lang die Seereisen Zheng Hes minutiös recherchiert. Alte Seekarten, spektakuläre Wrackfunde und zahllose Indizien legen nahe, dass die Geschichte der großen Entdeckungsreisen umgeschrieben werden muss. Menzies' Vortrag vor der Royal Geographical Society im Frühjahr 2002 war eine Sensation und erlebte weltweit in der Presse einen fulminanten Nachhall.
http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id509.htm
Zwirni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die TranceFormation Amerikas atlaner Geheimgesellschaften 82 05.10.2010 15:03
kurze Frage bez. der Besiedelung Amerikas Lukas the brain Amerika 7 28.02.2009 20:43
Sterne: Die Entstehung der ersten Protosterne Zeitungsjunge astronews.com 0 04.08.2008 12:50
Amerikas Weltall!!! RedneX Politik & Zeitgeschehen 12 19.10.2006 19:25
War der englische Entdecker Frobisher (etwa 1535 bis 1594) ein Schwindler? Desert Rose Außergewöhnliche Funde 1 11.12.2005 00:05


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:53 Uhr.


Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.