Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.12.2017, 00:49   #33
SusiNeunmalklug
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von SusiNeunmalklug
 
Registriert seit: 17.03.2014
Ort: P wie Papagei
Beiträge: 104
Standard

Zitat:
Zitat von derwestermann Beitrag anzeigen
Dem stimme ich vorbehaltlos zu! Und wenn jemand so was will, dann soll er/sie das selbst bezahlen. Dann ist's mir wurscht.
Nun ist es in Deutschland aber glücklicherweise so, dass medizinische Leistungen nur nach entsprechender Diagnostik und möglichst nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand finanziert werden (mal abgesehen von der ein oder anderen Ausnahme, z.B. Homöopathie).
Will heißen, dass bei Trans*Personen geschlechtsangleichende Maßnahmen nur nach entsprechender Diagnostik (medizinisch-psychiatrisch) und einem entsprechenden Gutachten finanziert werden.
Das Thema ist so komplex, dass ich so vorschnelle Vorbehalte/Urteile sowieso nicht angebracht finde.

Ich bin froh, dass unser Gesundheitssystem weitestgehend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und nicht Hinz und Kunz seinen Senf zu irgendwelchen Behandlungen oder Nicht-Behandlungen dazu geben kann.
SusiNeunmalklug ist offline   Mit Zitat antworten