Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.08.2018, 20:16   #55
Lawrence P. W.
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Lawrence P. W.
 
Registriert seit: 10.07.2004
Ort: dort
Beiträge: 3.510
Standard

Damals in der Ostzone bekamen wir gesagt, wer Freund und wer Feind ist. Uns wurde gesagt, im Westen ist der Feind, im Osten der Freund. All das, was im Westen war, wurde verteufelt, war feindlich, war die Niedertracht überhaupt auf dieser Erde.
Ich glaubte dem nicht, aber ich konnte mich diesem auch nicht entziehen.
Als endlich die Wende da war, wollte ich diesen "Feind" kennen lernen. Ich wollte wissen, was waren das für Menschen?
Und so trat ich ein. So lernte ich die Werte des sogenannten Feindes kennen. Ich stellte fest, es sind Menschen wie du und ich, es sind Menschen, die sich nach Liebe sehnen, nach einem sinnerfüllten Leben, nach Gemeinschaft.
Für mich war das eine Offenbarung, weil in mir irgendwo auch die Überzeugung vorher gewesen war, dass es eigentlich Bestien in Menschengestalt sein müssten. Aber es war nicht so. Ich habe dort tolle Leute kennengelernt.
Ja ich habe auch das Kriegshandwerk erlernt, aber das war für mich nicht das wichtigste, nicht das Eigentliche. Und mir war auch nicht die Frage da, werde ich es irgendwann einmal einsetzen müssen, da ich die Bundeswehr als eine Armee der Verteidigung der deutschen Landesgrenzen verstanden hatte.
Das in der Gegenwart natürlich sehr viel schief läuft, und Einsätze gemacht werden, die ich für mehr als nur fragwürdig halte, ist dem natürlich unbenommen.
Und nein, ich würde keinen Auslandseinsatz mitmachen, der nicht humanitären Zwecken dient.
Als Christ hoffe ich natürlich niemals in eine Situation zu kommen, wo das Gelernte angewendet werden muss. Aber vielleicht ist es gut, zu wissen wie es geht, und dann zu deeskalieren, als nicht zu wissen wie es geht, und aus Angst und Unwissenheit Schlimmes zu tun.

Das sind meine Gedanken dazu.

Dafür könnte mich natürlich nun gerne abstrafen oder mich als Lügner darstellen.
Trotzdem bleibe ich meinem Glauben treu, und vertraue darauf, dass mir Gott einen Weg weist, das Richtige zu tun und verantwortlich zu handeln.

Was ein Wort an die Soldaten betrifft, da ist für mich folgende Rede immer noch eine Inspiration. Entstanden in einer Zeit, wo unsere Großeltern sich in furchtbare Schuld begeben haben.

Die Rede eines großartigen Schauspielers

Aber ich denke auch daran, was wäre gewesen, wenn sich niemand mit Gewalt den Nazis entgegengestellt hätte?

In einer solchen Zeit und unter solchen Umständen begibt man sich an die Grenzen seiner eigenen Menschlichkeit und seiner Überzeugungen.

Ich bewundere solche Menschen, wie Maximilian Kolbe, die Scholls und viele andere, die sich mit Menschlichkeit diesem Regime entgegengestellt haben.
__________________
Letztendlich muss jeder Atheist dran glauben
Der Glaube ist eine Realität von den Dingen, die wir hoffen.
Nietzsche "Gott ist tot" ............................................ Gott "Nietzsche ist tot"

Geändert von Lawrence P. W. (12.08.2018 um 20:18 Uhr).
Lawrence P. W. ist offline   Mit Zitat antworten