Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.09.2002, 15:56   #17
Meerschaum
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 800000 jahre sind ja kein klacks !

bedenkt mal, wie wenig von den römern und griechen noch zu finden ist (und da wissen wir meistens schon, wo wir suchen müssen!) und römer/griechen.. das ist mal grad 2000 jahre her und liegt so durchschnittlich in 1-2 meter tiefe.
jetzt rechne mal hoch, was sich für sedimentschichten und ablagerungen über 800.000 jahre gebildet haben und fragt mal einen archäologen, ob er jemals so tief graben würde ??? 800m tief?
und vor allem wo?

800000 das bedeutet: mehrere eiszeiten, warmzeiten, kontinentalverschiebung, klimaänderung, vulkanausbrüche,
grossräumige veränderung von flussläufen, meeresküsten, etc. etc. seen verlanden, neue entstehen...
die nordsee war oft genug grüne prärie, dafür die ostsee ein grosses fluss-system gewesen.

genauso überall auf der welt....wie tief unter sedimenten oder wasser willst du vergangene zivilisationen suchen ?
unter welchem hügel? an welcher küste, die heute 200m tief unter wasser liegt?

jedenfalls finde ich technologisch unerklärliche artefakte in korrektem fundzusammenhang plausibler mit der anwesenheit einer frühen technischen irdischen zivilisation erklärt, als mit der anwesenheit von ausserirdischen ! es ist einfach naheliegender - auch wenn mans gerne anders sähe.

im übrigen finde ich das vorstellungsvermögen darüber, wie schnell und spurlos zivilisation untergehen kann und über das, was eigentlich täglich geschehen könnte, reichlich schwach.

jede bessere naturkatastrophe, die die landwirtschaft weltweit auf mehrere jahre in die knie zwingen würde (z.b. der ausbruch mehrerer grösserer vulkane gleichzeitig, incl. globalem temperatursturz), würde das gesamte system in die knie zwingen, und die leute würden sich die köpfe einschlagen, wenns um ne dose ravioli ginge.

eine weltweite richtige grippewelle würden wir auch heute noch genauso hilflos gegenüberstehen wie am anfang des jahrhunderts. ich stell mir gelegentlich gern das chaos vor, wenn während einer seuche der ganze verwaltungs- und militärapparat zusammenbricht und im nullkommanix alles in die binsen geht, was in 250 jahren aufgebaut wurde. nicht dran zu denken,, wenn dann noch irgendein idiot in panik auf irgenwelche roten knöpfe drückt.

eigentlich braucht nur so ein hightech-virus einem labor zu entkommen und die sache mit der menschheit ist gegessen.
und die 0,01%, die üblicherweise gegen eine superseuche evtl. immun sind (wären dann in deutschland so ca. 80.000 menschen, dürfen dann mit pferd und pflug wieder von vorne anfangen. ohne technologische kenntnisse (der strom kam ja aus der steckdose), ohne öl, ohne medizinische versorgung...., die meisten wissen nicht mal mehr, wie man ne kartoffel aufzieht *G*

da stell ich mir dann die zeiträume vor... bis so eine menschheit wieder auf der höhe ist. und was die leute nach 20000 oder 50000 jahren noch über ihre sagenhafte high-tech-zivilisation erzählen:

fliegende schiffe, augen am himmel, unglaubliche blitzeschiessende waffen des todes, götter der medizin, götter die an 2 orten gleichzeitig sein konnten (per live-übertragung?) alles sagen und legenden, und die heutigen grossstädte, die fast alle an irgendwelchen küsten liegen, würden längst durch die globale erwärmung mind. 100meter unter wasser liegen? münchen ausradiert von gletschern irgendeiner zwischenzeitlichen eiszeit ?

und eine gürtelschnalle, von irgendjemanden im heutigen bayern beim poppen in einem heuhaufen vergessen, würde uns im fundzusammenhang mit einem längst ausgestorbenen amselskelett völlig irritieren *G*
  Mit Zitat antworten