Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.05.2013, 12:57   #3
Analogie
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2009
Beiträge: 169
Standard

Der Artikel bietet meiner Auffassung nach leider nicht die versprochene Hilfe und ist alles andere als verlässlich; sondern er scheint eher einseitig ein Ziel zu verfolgen. Beispielhaft möchte ich das kurz an der Eingangsformulierung des Artikels illustrieren.

Zitat:
Zitat von Zitat aus dem Artikel
Die Verlässlichkeit der biblischen Angaben reicht nach Meinung der Wissenschaft etwa bis ins 8. Jahrhundert zurück, also bis in die Zeit von Tartessos und Homer. Für die Zeit davor kann die Bibel höchstens noch vage Erinnerungen bieten.
Man beachte, dass die Atlantiserzählung nach Platon auf eine ägyptische schriftliche Quelle zurückgeht. Wenn das wahr ist, dann könnte der Atlantisbericht genauere Angaben über alte Zeiten machen, als die Bibel.

Diese überaus allgemein gefassten Aussagen des Artikels zur Verlässlichkeit der Quellen lassen sich mit Leichtigkeit auch umgekehrt tätigen: Die Verlässlichkeit biblischer Angaben zu historischen Ereignissen in ältester Zeit dürfte weitaus höher sein, als das für die Atlantiserzählung zutrifft. Beispielsweise finden sich Hethiter in der Bibel erwähnt, ein Volk, das es zum Zeitpunkt der Abfassung der Bibel bereits längere Zeit nicht mehr gab, dessen frühere Existenz aber in unserer Zeit archäologisch bestätigt wurde. Passagen der Bibel geben uns also tatsächlich Fingerzeige auf ältere Zeiten.

Gleiches können wir von der Atlantiserzählung nicht mit Sicherheit sagen. Es ist in keiner Weise klar, ob die Atlantiserzählung überhaupt auf einem realen Ereignis fußt.

Wir wissen nicht, ob die von Platon erwähnten Schriften tatsächlich existierten oder schriftstellerischer Freiheit entspringen. Selbst falls man Platon in dem Punkt glaubt, lässt sich über deren wahres Alter nur spekulieren. Aussagen, wie „der Atlantisbericht [könnte] genauere Angaben über alte Zeiten machen, als die Bibel“ sind in meinen Augen erkennbar Wunschvorstellungen.

Eine echte und verlässliche(!) Hilfe würde nicht derart steuernd und spekulativ argumentieren.
Analogie ist offline   Mit Zitat antworten