Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.02.2010, 12:27   #4
Llewellian
Lebendes Foren-Inventar
 
Benutzerbild von Llewellian
 
Registriert seit: 05.01.2004
Beiträge: 4.313
Standard

Deshalb hat die Unesco ja auch Sprach-CDs von vielen Dialekten und Kleinstsprachen aufgenommen... klar, das sie einfach nicht hinterherkommen.

Ich hab das damals erlebt in den 90ern als sie in Pfronten (einem Dorf nicht weit von uns in einem Seitental) das gemacht haben und per Zeitung alte Leute gesucht hatten...

Incl. jüngeren Leuten, die das ganze noch übersetzen konnten...

Pfronten ist wirklich was besonderes... die sprechen einen allgäuer Mischmasch-Dialekt der so einige tausend Jahre auf dem Buckel hat... niemand, der 20 km von denen ausserhalb ihres Tales lebt versteht das. Nicht mal die alten. Die kriegen den Sinn mit, aber nicht den genauen Wortlaut.

Laut der damaligen linguistischen Forschung kam raus, das es nur noch ein Taldorf in Thüringen gibt, wo sie ähnlich alte Wörter verwenden...

Der original Pfrontner Dialekt soll laut den Sprachforschern noch über 30% alemannische Wörter, 30% althochdeutsch und mittelhochdeutsch und 15% Latein enthalten.

Die haben noch deutsche Wörter, die schon zu Luthers Zeiten nicht mehr benutzt wurden... hats mir damals auch echt den Vogel abgeschossen, als in der Schule einer der Pfrontner Mitschüler ein Gedicht von Walter von der Vogelweide sauber übersetzen konnte...

http://www.unesco.org/archives/multi...lms&id_page=14
Llewellian ist offline   Mit Zitat antworten