Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.10.2018, 09:45   #4
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 11.092
Standard

Hmm, selbstverständlich gibt es zu den chladnischen Klangfiguren analoge Erscheinungen im Volumen. Die kann man bloß in der Regel nicht sehen. Das liegt daran, dass die meisten Materialien intransparent sind. Dann kommt noch dazu, dass die Auslenkungen minimal sind, dass man also irgendwie die Spannungen sichtbar machen müsste. Das geht wohl mit Plexiglas und polarisiertem Licht. Oder man verwendet eine FEM-Modalanalyse. Ich denke aber, der visuelle Effekt wird wenig eindrucksvoll. In der Ebene (auf einer Fläche) ist es ja so, dass man da ein Phänomen hat, das man mit den Augen gut wahrnehmen kann.

Die (wunderhübschen) Farben auf Bismutkristallen haben weder etwas mit der Kristallstruktur noch mit irgendwelchen Schwingungen zu tun, das ist einfach das Erscheinungsbild der Oxidschicht auf dem Kristall.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten