Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.06.2016, 14:00   #1
basti_79
Administrator
 
Benutzerbild von basti_79
 
Registriert seit: 18.11.2005
Beiträge: 10.834
Standard Künstliche Intelligenz

Grundlegend für Intelligenz ist die Fähigkeit zur (sprachlichen oder symbolischen) Abstraktion. Um 2000 gab es schon erste Bewegungen hin zu "künstlicher Intelligenz", die damals aber noch recht unbedarft wirkten. Zum einen waren die Computer noch nicht sehr leistungsfähig, zum anderen gab es kaum zweckmäßige theoretische Ansätze. Zwei Beispiele für die Situation damals:
  • "Neuronale Netze" sollen in der Theorie die Funktion von Nervensystemen abbilden. Ein Nervensystem ist aber nicht nur eine Ansammlung von Neuronen (aktuell ist derzeit die "embodied mind"-Hypothese, die damals kaum erkennbar war), und es ist auch recht schwer zu erklären, wie Sprache in einem Nervensystem überhaupt entsteht.
  • Chomsky hat zwar eine (mathematisch anmutende) Theorie zur Struktur von Sprachen entwickelt, bzw. fortentwickelt, diese fasst aber kaum natürliche Sprache. Zwar kann man Programmiersprachen gut damit beschreiben, aber natürliche Sprache ist demgegenüber irregulär und willkürlich.
Der Fortschritt hat seitdem nicht halt gemacht. Hier ein paar Beispiele für heutige Leistungen von KI-Systemen:

Google hat ein (auf neuronalen Netzen basierendes) Bilderkennungsprogramm geschrieben, das offenbar die Funktionsweise eines menschlichen Sehsystems so gut imitiert, dass es "Halluzinationen" hervorbringen kann, die an Kunstwerke erinneren.

http://www.telegraph.co.uk/technolog...?frame=3370416

In eine ähnliche Richtung geht eine Software, die Stil imitieren kann, also einen "neuen Rembrandt" malen. Eine andere (habe keinen Link gefunden, danke für Hinweise) kann Fotos so verändern, dass sie den Stil eines gegebenen Künstlers annehmen.

http://mentalfloss.com/article/78254...irely-software

Bei der Wahrnehmung ist man also schon recht weit.

Sprache ist immer noch schwer zugänglich, aber auch da gibt es Fortschritte.

Microsoft hat vor kurzem eine künstliche Intelligenz namens "Tay" auf Twitter losgelassen. Abgesehen davon, dass das schon in sich eine fragwürdige Entscheidung ist, war das Ergebnis das absehbare: Tay wurde nach kurzer Zeit abgeschaltet, weil er/sie anfing, rassistische und sexistische Sprüche zu "reißen". Wahrscheinlich wird man an diesem Beispiel viel über die Entstehung von rassistischer Sprache lernen und so möglicherweise auch die Ursachen finden.

http://www.computerworld.com/article...ay-itbwcw.html

Der "Stanford Natural Language Parser" z.B. erstellt eine Statistik über einen Textkorpus, die die Struktur der Sprache wiedergeben kann. Danach kann die Software einen gegebenen Satz "annotieren", also Satzglieder bzw. die grammatikalische Struktur markieren.

http://nlp.stanford.edu/software/lex...r.shtml#Sample

Auf diesem Gebiet ist die Technik inzwischen so weit fortgeschritten, dass es jetzt erste künstliche Anwaltsgehilfen gibt. Ich denke schon seit ca. 10 Jahren, dass die erste Branche, die unter (sogenannt "harter") künstlicher Intelligenz leiden müsste, die Juristerei ist. Mal schauen, was man sich da wird einfallen lassen, um dieser Konkurrenz zu begegnen.

http://www.handelsblatt.com/unterneh.../13601888.html

Da nicht absehbar ist, wohin diese Entwicklungen führen, bitte ich ggf. um Erweiterungen dieses Threads.
__________________
Perfidulo: Ich hatte erst vor, einen Roman darüber [über das verschwundene Mittelalter] zu schreiben.
Groschenjunge: Was ist der Unterschied zum Jetzt?
Perfidulo: Es quasseln nicht dauernd Leute dazwischen.
basti_79 ist offline   Mit Zitat antworten