:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Astronomie (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=67)
-   -   Gibt es Kometen mit über 100 km Durchmesser? (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=19575)

HaraldL 20.12.2013 03:02

Gibt es Kometen mit über 100 km Durchmesser?
 
Gibt es eigentlich Kometen mit über 100 km-Durchmesser? Meiner Meinung spricht nichts dagegen, denn warum sollte es in der Oortschen Wolke keine größeren Objekte, vielleicht bis zur Größe des Erdmondes und darüber hinaus geben. Außerdem müßten doch Kometen nicht unbedingt aus der Oortschen Wolke stammen: was spricht gegen schmutzige Schneebälle, die frei im interstellaren Raum treiben und auch durchaus Planetengröße haben können.

Llewellian 20.12.2013 12:18

So gesehen spricht nichts dagegen. Auch gibt es durchaus Kuiper Belt und Oorthsche Wolkenobjekte, die grösser sind als die 100 km Grösse der bisher beobachteten Kometen.

Allerdings:

Ab einer bestimmten Grösse wäre die Eigengravitation so hoch, das dieses Objekt unter dem Druck des Sonnenwindes KEINE Teilchen/Staub an den Raum verlieren würde, d.h, es würde zwar ein grosser Körper durch das Sonnensystem fliegen, aber keinen Schweif hinterherziehen.

http://upload.wikimedia.org/wikipedi...x-AchtTNOs.png

ALPAGUT 07.10.2017 13:44

Das ist natürlich inkorrekt.

In einem Asteroidengürtel kann es keine größeren Asteroiden geben, weil diese durch ihre Gravitation eine Zielscheibe für sich gegenseitig zertrümmernde Asteroidengeschosse werden.

Asteroiden bestehen aus Gestein und verlieren auch keinen Staub durch Sonnenwind, denn das wäre physikalisch unmöglich. Vielmehr sind es Kometen die verdampfen und einen Wassernebel hinter sich herziehen. Dies hat jedoch nichts mit Sonnenwind zu tun, sondern Expansion im Vakuum.

Merke: Die Sonne sendet nur Lichtwellen vom Infrarot-bis Ultraviolettbereich aus. Darüberhinaus harte Gammastrahlung und schnelle Betastrahlung. Die Betastrahlung wirkt hierbei wie in einer Mikrowelle auf die Dipole der Wassermoleküle, dadurch entsteht Drehbewegung, Reibung und erhöhte Temperatur. Daraus folgt Expansion.

Llewellian 07.10.2017 15:25

Ach ja? Ceres, Pallas, Vesta, Hygiea und so weiter... alle über 100 km bis knapp 1000 km gross, alle im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Und mit grösseren Eisvorkommen gesegnet...

ALPAGUT 07.10.2017 15:34

Zitat:

Zitat von Llewellian (Beitrag 221737)
Ach ja? Ceres, Pallas, Vesta, Hygiea und so weiter... alle über 100 km bis knapp 1000 km gross, alle im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Und mit grösseren Eisvorkommen gesegnet...

Die Frage war ob es solche Asteroiden gibt. Und nein es gibt sie nicht, da Alles was aus besagtem Asteroidengürtel geschleudert wird/wurde eben aus einer Kollision stammt. Somit kleiner als 100 km. Die von dir benannten Objekte werden auch noch zertrümmert.

Groschenjunge 07.10.2017 17:05

Zitat:

Zitat von Llewellian (Beitrag 221737)
Und mit grösseren Eisvorkommen gesegnet...

Und mit Würmern, denn es sind ja alles Wurmlöcher.

ALPAGUT 07.10.2017 18:08

Zitat:

Zitat von Groschenjunge (Beitrag 221749)
Und mit Würmern, denn es sind ja alles Wurmlöcher.

In Star Wars Episode 5 fliegt der Millenium Falcon durch einen Asteroidengürtel und wird dabei fast von einem Weltraumwurm gefressen. Schau dir die Szene an. George Lucas hat es begriffen und in seinen Filmen stellt er es zur Schau. Er weiß wo wir uns befinden, nämlich in einem Wurmloch.

http://www.sideshowtoy.com/mas_asset...ress09-001.jpg


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:38 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.