:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Bildung und Schulen (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=120)
-   -   Schräger Effekt (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=24850)

basti_79 21.01.2018 20:26

Schräger Effekt
 
Die Bug- und Gerüchtejäger von "mimikama" haben einen - meiner Meinung nach recht vernünftigen, und die Tatsachen gut umschreibenden - Artikel über das Phänomen "Kritik an Müttern auf Social Media" geschrieben. Soll heißen, ich habe dergleichen schon mehrmals beobachtet und halte es für ein Zeichen der Zeit, das mir aber unverständlich bleibt.

https://www.mimikama.at/allgemein/mu...-media-kritik/

Der schräge Effekt ist Folgender: Auf mimikamas Facebook-TL fallen die Antworten zu etwa 90% in die Kategorie "Wenn die blöden Kühe auch Fotos ihrer Kinder ins Internet stellen!". Dabei spielt das Gemeinte im Artikel bestenfalls eine untergeordnete Rolle. Das ist ganz offensichtlich Täter-Opfer-Umkehr.

Lupo 21.01.2018 21:21

Zitat:

Zitat von basti_79 (Beitrag 223997)
Die Bug- und Gerüchtejäger von "mimikama" haben einen - meiner Meinung nach recht vernünftigen, und die Tatsachen gut umschreibenden - Artikel über das Phänomen "Kritik an Müttern auf Social Media" geschrieben. Soll heißen, ich habe dergleichen schon mehrmals beobachtet und halte es für ein Zeichen der Zeit, das mir aber unverständlich bleibt.

Also unter einem "recht vernünftigen und die Tatsachen gut umschreibenden" Artikel hatte ich mir deutlich mehr vorgestellt.
Aber gut, hat wohl jeder andere Ansprüche


Zitat:

Zitat von basti_79 (Beitrag 223997)
Der schräge Effekt ist Folgender: Auf mimikamas Facebook-TL fallen die Antworten zu etwa 90% in die Kategorie "Wenn die blöden Kühe auch Fotos ihrer Kinder ins Internet stellen!". Dabei spielt das Gemeinte im Artikel bestenfalls eine untergeordnete Rolle. Das ist ganz offensichtlich Täter-Opfer-Umkehr.

Vorab: Ich kenne mich in den sozialen Medien nur theoretisch aus.
Heißt: Ich habe natürlich von allen und über alle schon gehört und gelesen, bin aber selbst nirgends aktiv.
Ich bin aber ein wenig verwundert, wie undifferenziert.....halt nein, da war doch was...:D stimmt ja, du differenzierst ja nicht so gerne.... (SPD, Nazis... du weißt was ich meine?).

1) Wer in sozialen Netzwerken etwas postet, möchte doch in der Regel eine Reaktion oder nicht?
2) Nun kann aber niemand ernsthaft erwarten, dass alle alles toll finden, was eine Person dort veröffentlicht.
3) Wie in einem Forum wird man auch dort mal anderer Meinung sein dürfen.
4) Meine These: Es gibt Eltern(Mütter), die manches "falsch" machen.

Was die "Täter-Opfer-Umkehr" betrifft, finde es schon seltsam, dass du Menschen, die Kritik üben, als "Täter" bezeichnest.

Natürlich ist nicht jeder Tonfall in Ordnung oder jede Kritik berechtigt.
Entschuldige, wenn ich dich mit "Differenzierung" belästige, aber hier müsste man sich die entsprechenden Einzelfälle ansehen.

Meine Prognose: Es wird Fälle geben, wo die Kritik berechtigt ist und es wird Fälle geben, wo sie es nicht ist.
Außerdem wird der Ton mal in Ordnung sein, mal nicht.
Das so pauschal abzuhandeln wird der Sache nicht gerecht.

SusiNeunmalklug 22.01.2018 00:00

Leider liefert Mimikama keine komplette Quellenangabe. Vermutlich beziehen sie sich auf diese Studie:

https://mottpoll.org/reports-surveys...ctives-mothers

Allerdings spielt laut der Umfrage die Kritik an Eltern in den Social Media eher eine untergeordnete Rolle. Wesentlich mehr Kritik wird vom direktem Umfeld wahrgenommen: Oma/Opa, usw.

Meine Vermutung ist, dass an Eltern so viel rumkritisiert wird, weil Jede*r meint, sich aus eigener Erfahrung damit auszukennen.

Lupo 22.01.2018 08:46

Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224003)
Allerdings spielt laut der Umfrage die Kritik an Eltern in den Social Media eher eine untergeordnete Rolle. Wesentlich mehr Kritik wird vom direktem Umfeld wahrgenommen: Oma/Opa, usw.

Ich glaube, basti ging es vor allem darum, dass er es "schräg" findet, dass wie er sagt 90% der Kommentare "selbst Schuld" lauten, wenn Eltern Bilder von ihren Kindern posten und dann "Erziehungstipps" erhalten.

Dass er das schräg findet, finde ich wiederum schräg, da doch eigentlich bekannt ist, dass im Netzt alles kommentiert wird, was man nur kommentieren kann.


Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224003)
Meine Vermutung ist, dass an Eltern so viel rumkritisiert wird, weil Jede*r meint, sich aus eigener Erfahrung damit auszukennen.

Ja, da ist sicher was dran.
Und wenn dann die "alte Schule" auf neue Trends trifft, wird es ungemütlich. :D

SusiNeunmalklug 22.01.2018 15:43

Zitat:

Zitat von Lupo (Beitrag 224012)
Ich glaube, basti ging es vor allem darum, dass er es "schräg" findet, dass wie er sagt 90% der Kommentare "selbst Schuld" lauten, wenn Eltern Bilder von ihren Kindern posten und dann "Erziehungstipps" erhalten.

Dass er das schräg findet, finde ich wiederum schräg, da doch eigentlich bekannt ist, dass im Netzt alles kommentiert wird, was man nur kommentieren kann.

Ehrlich gesagt finde ich das auch "schräg", wenn mimikama einerseits in dem aus meiner Sicht etwas einfach gestrickten Artikel etwas kritisieren, was sie selbst tun.
Nämlich Eltern (insbesondere Mütter) in den social media zu kritisieren.

Ich selbst beobachte die Kritik an Eltern (vor allem Müttern) auch, nicht nur in den social media, aber dort eben auch.
Das Phänomen ist natürlich alt (schon meine Mutter wurde in ihrer Erźiehung kritisiert, damals gab es nur noch kein Internet).
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Besserwisserei, ungebetene Ratschläge usw schon mit dem positiven Schwangerschaftstest anfangen und sich danach in nervige Ausmaße steigern können.
Bsp: Wie, du lässt dein Kind impfen? Was bist du denn für eine Mutter, die noch nicht mal Arnika-Globulis im Haus hat? Was, du gehst schon wieder arbeiten? Usw.
Daher wundert mich das Phänomen auch nicht, dass mimikama in die Kerbe reinhaut.
Es gibt wenig positive Mütter-Bilder. Geht frau kurz nach der Geburt wieder arbeiten, ist sie eine Rabenmutter. Bleibt sie zuhause, ist sie die altmodische Hausfrau.
Gleichzeitig wird genau an diesen Sichtweisen Kritik geübt und durch solche Studien, wie die, auf die sich mimikama bezogen, sichtbar gemacht. Etwas sichtbar zu machen, kann ja ein erster Schritt zur Änderung sein.

basti_79 22.01.2018 16:50

Zitat:

Zitat von Lupo (Beitrag 224000)
1) Wer in sozialen Netzwerken etwas postet, möchte doch in der Regel eine Reaktion oder nicht?

Das ist richtig. Allerdings ist hier das Problem anscheinend zuverlässig "Thema verfehlt". Die Standardsituation ist wohl folgende:

Zitat:

Mutter: Guck mal, Johanna mit einer neuen Mütze, ist sie nicht süß?
Kommentare 1-100: RÄUM MAL AUF DU DUMME KUH!
Zitat:

2) Nun kann aber niemand ernsthaft erwarten, dass alle alles toll finden, was eine Person dort veröffentlicht.
Nein, aber gewisse Mindeststandards der Kommunikation sollten schon (auch von "wahllosen Kommentatoren") eingehalten werden.

Zitat:

3) Wie in einem Forum wird man auch dort mal anderer Meinung sein dürfen.
Selbstverständlich. In dem Artikel geht es aber um die krasse Diskrepanz zwischen "Verstoß" und "Anstoß".

Zitat:

4) Meine These: Es gibt Eltern(Mütter), die manches "falsch" machen.
Natürlich. Im Artikel geht es aber um die ganze Situation, und dergleichen erlebt man oft genug, als dass man schon ein Muster unterstellen kann.

Witzigerweise scheint das sozusagen ein Abziehbild zu sein von "SIE IST ERST 9! WIE KANNST DU EIN FOTO VON IHR INS INTERNET STELLEN!" - der Standardsituation vor ca. 10 Jahren...

Zitat:

Was die "Täter-Opfer-Umkehr" betrifft, finde es schon seltsam, dass du Menschen, die Kritik üben, als "Täter" bezeichnest.
Auch Kritik kann selbstverständlich herabwürdigend oder verletzend geäußert werden.

Zitat:

Natürlich ist nicht jeder Tonfall in Ordnung oder jede Kritik berechtigt.
Entschuldige, wenn ich dich mit "Differenzierung" belästige, aber hier müsste man sich die entsprechenden Einzelfälle ansehen.
Ich werd' mal darauf achten. Vielleicht fällt mir mal wieder ein gutes Beispiel auf.

Zitat:

Meine Prognose: Es wird Fälle geben, wo die Kritik berechtigt ist und es wird Fälle geben, wo sie es nicht ist.
Hast du noch mehr Gemeinplätze beizutragen?

Zitat:

Zitat von Lupo (Beitrag 224012)
Ich glaube, basti ging es vor allem darum, dass er es "schräg" findet, dass wie er sagt 90% der Kommentare "selbst Schuld" lauten, wenn Eltern Bilder von ihren Kindern posten und dann "Erziehungstipps" erhalten.

So könnte man das sagen. Wobei dann oft "Erziehungsmethoden" unterstellt werden.

Zitat:

Dass er das schräg findet, finde ich wiederum schräg, da doch eigentlich bekannt ist, dass im Netzt alles kommentiert wird, was man nur kommentieren kann.
Das an sich finde ich gar nicht schräg. Ich finde es schräg, dass es da so viele "Ausreißer" gibt.

Übrigens, überraschend, dass Du hier versuchst, zu argumentieren.

Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224029)
Ehrlich gesagt finde ich das auch "schräg", wenn mimikama einerseits in dem aus meiner Sicht etwas einfach gestrickten Artikel etwas kritisieren, was sie selbst tun.
Nämlich Eltern (insbesondere Mütter) in den social media zu kritisieren.

Ähm, das kann ich da nun nicht lesen. Eigentlich werden eher die Kritiker kritisiert... Aber so ist das eben mit der "Kritik der Kritik" ;)

Zitat:

Das Phänomen ist natürlich alt (schon meine Mutter wurde in ihrer Erźiehung kritisiert, damals gab es nur noch kein Internet).
Das ist meiner Meinung nach kein Grund dafür, es zu dulden.

Zitat:

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Besserwisserei, ungebetene Ratschläge usw schon mit dem positiven Schwangerschaftstest anfangen und sich danach in nervige Ausmaße steigern können.
Ja.

Zitat:

Bsp: Wie, du lässt dein Kind impfen? Was bist du denn für eine Mutter, die noch nicht mal Arnika-Globulis im Haus hat? Was, du gehst schon wieder arbeiten? Usw.
Auffällig, dass sich Deine ersten beiden Beispiele auf typische "Eso-Medizin" beziehen (Impfung ist rational, Homöopathie irrational). Das Dritte halte ich - je nach Alter des Kindes - mitunter für eine berechtigte Frage.

Zitat:

Es gibt wenig positive Mütter-Bilder. Geht frau kurz nach der Geburt wieder arbeiten, ist sie eine Rabenmutter. Bleibt sie zuhause, ist sie die altmodische Hausfrau.
Och, also ich sehe schon positive Mütter-Bilder. Das tut ja der Tatsache dieser "Krittelei" keinen Abbruch...

Zitat:

Gleichzeitig wird genau an diesen Sichtweisen Kritik geübt und durch solche Studien, wie die, auf die sich mimikama bezogen, sichtbar gemacht. Etwas sichtbar zu machen, kann ja ein erster Schritt zur Änderung sein.
:hoch:

Etwas viel vernünftigeres kann man in dem Zusammenhang kaum sagen.

Lupo 22.01.2018 16:58

Zitat:

Zitat von basti_79 (Beitrag 224035)


Hast du noch mehr Gemeinplätze beizutragen?

Naja, ich wollte mich dem Eingangspost anpassen.

Buhuhuu, im Internet gibt es negative Kommentare....

Zitat:

Ganze 61 Prozent der Mütter von Kindern im Alter von fünf Jahren oder jünger wurden im Social Media schon mindestens ein Mal von völlig fremden Menschen in ihren Erziehungsmethoden kritisiert.
Alter Schwede, wer hätte sowas ahnen können...... :rolleyes:


Zitat:

Zitat von basti_79 (Beitrag 224035)

Übrigens, überraschend, dass Du hier versuchst, zu argumentieren.

Hello Mr ad-hominem.

basti_79 22.01.2018 17:07

Zitat:

Zitat von Lupo (Beitrag 224036)
Buhuhuu, im Internet gibt es negative Kommentare....
[...]
Hello Mr ad-hominem.

Fällt Dir da was auf?

Mein Kommentar bezog sich darauf, dass Du in anderen Gesprächssituationen zuweilen Argumentation zu unterlassen pflegst. Das mildert nicht den Vorwurf des persönlichen Angriffs, allerdings sollte es dessen Gewichtung für Mitleser verändern.

Lupo 22.01.2018 17:11

Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224029)
Ehrlich gesagt finde ich das auch "schräg", wenn mimikama einerseits in dem aus meiner Sicht etwas einfach gestrickten Artikel etwas kritisieren,

Das ist noch nett formuliert, ich finde den Artikel nichtssagend bis schlecht.
Geht es um Kritik an Müttern oder geht es um Hasskommentare wie bastis Reaktion nahe legt?
Oder vertragen diese Mütter einfach keine Kritik? Ist es der Inhalt oder der Tonfall? Ich kann das aus dem Artikel nicht entnehmen.


Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224029)
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Besserwisserei, ungebetene Ratschläge usw schon mit dem positiven Schwangerschaftstest anfangen und sich danach in nervige Ausmaße steigern können.

Hat sich bei mir noch keiner getraut.
Entweder mache ich alles richtig, oder ich wirke zu bedrohlich. :D

Umgekehrt kenne ich das aber auch, dass ich andere Eltern beobachte und denke "Das arme Kind", allerdings belästige ich die Eltern damit nicht, es sei denn sie haben mich explizit nach meiner Meinung gefragt.
Ist aber manchmal ganz schön schwierig den Mund zu halten. Ein guter Freund von mir (wir haben uns im Kindergarten unserer Kinder kennen gelernt) macht mich manchmal wahnsinnig mit seiner nicht-Erziehung seiner Kinder.

Zitat:

Zitat von SusiNeunmalklug (Beitrag 224029)
Es gibt wenig positive Mütter-Bilder. Geht frau kurz nach der Geburt wieder arbeiten, ist sie eine Rabenmutter. Bleibt sie zuhause, ist sie die altmodische Hausfrau.

Wieso?
Das sind doch schon zwei positive Mütter-Bilder.
Nur eben nicht für jeden.

Lupo 22.01.2018 17:14

Zitat:

Zitat von basti_79 (Beitrag 224037)
Fällt Dir da was auf?

Fällt dir denn was auf?
Dass ich mich bspw. im Tonfall oft meinem Gesprächspartner anpasse?

Rede ich mit anderen auch so wie mit dir?
Nein?
Könnte das möglicherweise (auch) daran liegen, wie du (mit mir) redest?

Denk mal drüber nach......


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:02 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.